DFL-Geschäftsführer Hieronymus hört 2013 auf

Frankfurt/Main (dpa) - Holger Hieronymus wird seinen im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag als Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht verlängern.

Dies hat der ehemalige Nationalspieler, der den Geschäftsbereich Spielbetrieb leitet, dem Liga-Präsidenten Reinhard Rauball und dessen Stellvertreter Peter Peters in einem ausführlichen Gespräch mitgeteilt.

«Die Aufgabe bei der DFL hat mir in den vergangenen Jahren sehr viel Freude bereitet. Mit Blick auf meine persönliche Lebensplanung möchte ich mich aber nach Ablauf meines Vertrages anderen Themen widmen», erklärte Hieronymus in einer Pressemitteilung. Über die genauen Motive seines Abschieds nach der kommenden Saison teilte Hieronymus, der 2010 einen Schlaganfall erlitten hatte, nichts mit.

Der frühere Bundesligaprofi war 2005 in die Geschäftsführung der DFL eingetreten und profilierte sich dort schnell als rechte Hand des vorsitzenden Geschäftsführers Christian Seifert. «Wir respektieren die Entscheidung von Holger Hieronymus. Die Clubs des Ligaverbandes haben ihn in den vergangenen Jahren als kompetenten Ansprechpartner geschätzt, für den bei allen Sachzwängen immer der Fußball im Mittelpunkt der Überlegungen stand», würdigte Rauball die Arbeit des 53-Jährigen.

Bundesliga-Homepage

SOCIAL BOOKMARKS