Dortmund feiert Lewandowski: 4:0 über Augsburg

Dortmund (dpa) - Lange gescholten, nun gefeiert - Robert Lewandowski hat Borussia Dortmund beim 4:0 (2:0) gegen den FC Augsburg zumindest in der Bundesliga zurück auf Erfolgskurs geführt.

Ausgerechnet der oftmals wegen seiner Abschlussschwäche kritisierte Pole steuerte drei Treffer (30./44./78.) zum 4:0 (2:0) über den FCA bei. Darüber hinaus leistete er die sehenswerte Vorarbeit zum zwischenzeitlichen 3:0 von Mario Götze (75.): «Super, heute hat fast alles geklappt. Drei Tore in einem Spiel, das ist mir in Polen noch nie gelungen», kommentierte der gefeierte Matchwinner.

Lewandowski befreite den BVB von der Katerstimmung. Der deutsche Meister betrieb vor 80 720 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park Wiedergutmachung. Die Sprechchöre von der mächtigen Südtribüne für den dreifachen Torschützen bereiteten auch seinem Trainer Jürgen Klopp große Freude: «Robert ist ein gutes Beispiel dafür, dass man mit Beharrlichkeit viel erreichen kann.»

Der BVB-Coach hatte zuvor größere Umbaumaßnahmen vorgenommen. Neben dem verletzten Marcel Schmelzer fehlten in Neven Subotic, Sebastian Kehl, Shinji Kagawa und Kevin Großkreutz insgesamt fünf Akteure. Die grunderneuerte Borussia drückte mächtig aufs Tempo und ließ bei allen spielerischen Mängeln von Beginn an die Bereitschaft zur Wiedergutmachung erkennen. Selbst Gäste-Coach Jos Luhukay war beeindruckt: «Heute hat man den Klassenunterschied zwischen einem deutschen Meister und einem Aufsteiger gesehen.»

Bis auf zwei Chancen des Augsburger Angreifers Sascha Mölders (6./12.) in der Anfangsphase spielte nur der BVB. Nach nur drei Minuten traf Ivan Perisic aus zehn Metern den Außenpfosten. Kurze Zeit später musste Augsburgs Abwehrspieler Marcel de Jong bei einem Kopfball von Mats Hummels (11.) kurz vor der Linie klären. Der wachsende Druck des BVB ließ den Augsburgern kaum noch die Möglichkeit für eigene Offensivaktionen.

Und auch in der Defensive taten sich immer häufiger Lücken auf. So nutzte Lewandowski eine Verwirrung der gegnerischen Hintermannschaft und erzielte aus fünf Metern mit einem Flachschuss ins lange Eck die verdiente Führung. Weitere Chancen spiegelten die große Überlegenheit der Dortmunder wider. Doch erst der vierte Saisontreffer von Lewandowski kurz vor der Pause aus 14 Metern sorgte für die beruhigende und auch in dieser Höhe verdiente Führung.

Nur drei Minuten nach der Pause verpassten die Gäste die große Chance, zurück ins Spiel zu finden. Nach Foul von Ilkay Gündogan an Mölders entschied Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) auf Foulelfmeter. Doch BVB-Keeper Roman Weidenfeller parierte den Flachschuss von Gibril Sankoh. «Wenn wir noch ein Fünkchen Hoffnung hätten haben wollen, müssen wir den Elfmeter verwandeln. Danach haben wir den Mut und den Glauben verloren», klagte Luhukay.

Das Augsburger Missgeschick gab dem BVB weitere Sicherheit: Ohne großen Aufwand kontrollierte der Revierclub in der Folgezeit die Partie und erhöhte in der Schlussphase noch einmal das Tempo. Ein weiterer Treffer von Lewandowski und der zweite Saisontreffer Götzes rundeten die starke Vorstellung ab.

SOCIAL BOOKMARKS