Nikosia und Arsenal im Königsklassen-Achtelfinale

Berlin (dpa) - Apoel Nikosia steht erstmals im Achtelfinale der Champions League. Der zyprische Fußball-Meister erkämpfte ein glückliches 0:0 bei Zenit St. Petersburg und behauptete mit neun 9 Punkten die Führung in der Gruppe G vor den Russen (8).

Auch der FC Arsenal buchte dank des 2:1 bei Borussia Dortmund als Sieger der Gruppe F das Ticket für die nächste Runde.

Die Partie von Nikosia im Petrowski-Stadion stand wegen des Abbrennens von Pyrotechnik dicht vor dem Abbruch. Bundesliga-Schiedsrichter Felix Brych aus München musste das Spiel für mehrere Minuten unterbrechen, bis sich die Rauchschwaden verzogen hatten. In der gleichen Gruppe wahrte der FC Porto mit dem 2:0 (0:0) beim ukrainischen Top-Club Schachtjor Donezk seine Chancen.

Titelverteidiger FC Barcelona sicherte sich in der Gruppe H den Sieg. Im Prestigeduell zweier bereits als Achtelfinal-Teilnehmer feststehenden Teams kam der spanische Meister beim AC Mailand zu einem 3:2 (2:1). Ein Eigentor von Milans Mark van Bommel (14. Minute), ein Elfmeter von Weltfußballer Lionel Messi und ein Tor von Xavi (63.) besiegelten Barcas Sieg am Mittwochabend, für die Italiener traf der Schwede Zlatan Ibrahimovic und der frühere Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng (54.).

Mann des Abends war der Spanier Roberto Soldado. Der Angreifer steuerte in der ersten Halbzeit binnen 26 Minuten einen Hattrick zum 7:0 (4:0)-Sieg des FC Valencia gegen KRC Genk bei. In der Leverkusen-Gruppe wahrte Valencia damit seine Chancen aufs weiterkommen. Letzter Gegner der Spanier ist der punktgleiche FC Chelsea (beide 8), der sein Achtelfinal-Ticket nach dem 1:2 (0:0) bei Bayer Leverkusen noch nicht in der Tasche hat.

SOCIAL BOOKMARKS