Stevens' Rückkehr zum HSV - Cardoso will 2. Sieg

Hamburg (dpa) - Beim 87. Duell zwischen dem Hamburger SV und dem FC Schalke 04 stehen am Sonntag die Trainer im Fokus. Huub Stevens kehrt drei Jahre nach seinem Abschied an die Elbe zurück - jedoch als Trainer des Gegners.

Bei den Gastgebern sitzt erneut Rodolfo Esteban Cardoso als Interimscoach auf der Bank. Auf diesem Platz hätte auch Stevens sitzen können, mit dem der HSV auch über die Nachfolge für Michael Oenning verhandelt hatte. Weil der Niederländer zeitgleich mit Schalke sprach, brach Hamburgs Sportchef Frank Arnesen die Verhandlungen ab.

Stevens selbst will die Absage aus Hamburg nicht zu hoch hängen. Für ihn persönlich sei es «ein ganz normales Spiel und das will ich gewinnen.» Auch mit Arnesen habe er keine Problem. «Ich werde ihm am Sonntag die Hand geben», kündigte der 57-Jährige an. Auf der anderen Seite will Drei-Wochen-Coach Cardoso seinen Vorgesetzten in Hamburgs beweisen, dass sie alles richtig gemacht haben.

Unter der Regie des Ex-Profis gelang in Stuttgart mit 2:1 der erste Saisonsieg. Nun soll der erste Heimsieg folgen. «Die Mannschaft hat sich gefunden und steht zusammen. Ich hoffe, dass wir drei Punkte holen können», meinte Cardoso, dessen Zukunft weiter ungewiss ist. Denn laut Statuten darf ein Trainer ohne Fußballlehrerlizenz den Job nur maximal 15 Werktage ausüben.

Personell sind beide Trainer nicht sorgenfrei. Bei den Hanseaten hat Marcell Janssen seine Grippe nicht vollständig auskuriert und der starke Stuttgart-Debütant Zhi Gin Lam musste wegen Adduktorenproblemen mit dem Training pausieren. Stevens bangt um Innenverteidiger Christoph Metzelder und Stürmer Raul. Beide klagten nach dem 3:1 gegen Haifa über Schmerzen im Fuß.

SOCIAL BOOKMARKS