Vettel: «Das passiert einfach» Aufgezeichnet

Sao Paulo (dpa) - Fragen an den zweimaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel nach seinem zweiten Platz beim Saisonfinale in Brasilien.

Sie haben während des Rennens gesagt, Sie fühlten sich wie Ayrton Senna 1991, der damals ebenfalls mit Getriebeproblemen zu kämpfen hatte. Können Sie das Rennen aus Ihrer Sicht beschreiben?

Vettel: «Wir hatten einen guten Start. Wir kamen gut weg. Dann tauchte das Problem mit dem Getriebe auf. Und es wurde immer schlimmer. Ich konnte nur in den hohen Gängen fahren. Da kam mir der Vergleich in den Sinn.»

Wann ist das Problem genau aufgetreten?

Vettel: «Am Ende des ersten Stints habe ich die Nachricht bekommen, dass wir ein Getriebeproblem haben. Das Wichtigste war, dem Team zu helfen, dass es gewinnt. Ich habe dem Team gesagt, dass es Mark sagen soll, dass ich ihn vorbeilassen würde.»

Wie beurteilen Sie das Finale ihrer tollen Saison?

Vettel: «Ich würde das hier nicht Pech nennen, das passiert einfach. Wir hatten eine so erstaunliche Saison. Es wäre vermessen, sich hierüber zu sehr aufzuregen. Es wird noch ein bisschen Zeit brauchen, bis wir alle verstehen, was wir in diesem Jahr erreicht haben.»

SOCIAL BOOKMARKS