dpa-Nachrichtenüberblick Sport

UEFA leitet Verfahren gegen Dortmund und Istanbul ein

Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union hat nach den schweren Ausschreitungen beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Galatasaray Istanbul Disziplinarverfahren gegen beide Clubs eingeleitet. Wie die UEFA am Donnerstag mitteilte, wird sich die Disziplinarkommission am 13. November mit den Vorkommnissen im Signal-Iduna-Park befassen. Den Westfalen wird unter anderem eine unzureichende Organisation bei dem Spiel vorgeworfen. Außerdem hatten BVB-Fans Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Der türkische Club muss sich verantworten, weil seine Fans wiederholt Feuerwerkskörper abbrannten und Gegenstände warfen. Wegen der Randale wurde die Partie zweimal unterbrochen.

McLaren setzt Ferrari-Pilot Alonso Ultimatum für Wechsel

Sao Paulo (dpa) - McLaren hat seinem Wunschkandidaten Fernando Alonso ein Ultimatum für den angestrebten Wechsel in der kommenden Formel-1-Saison gestellt. «Zwischen Brasilien und Abu Dhabi wollen wir eine Entscheidung von Fernando haben. Ansonsten müssen wir über eine alternative Besetzung nachdenken», drohte Teamchef Eric Boullier in der «Bild» (Donnerstag) vor dem vorletzten Saisonlauf in Sao Paulo dem zweimaligen Weltmeister Konsequenzen an. Ferrari-Pilot Alonso hatte zuletzt am Mittwoch in Mexiko erklärt, er habe sich noch nicht entschieden, was er nächstes Jahr mache. Dabei gilt es seit längerem als sicher, dass der Spanier zu McLaren zurückkehrt.

Sutil verliert Cockpit: Sauber verpflichtet Brasilianer Nasr für 2015

San Paulo (dpa) - Adrian Sutil verliert in der kommenden Formel-1-Saison sein Cockpit bei Sauber. Das Schweizer Team teilte in der Nacht zum Donnerstag in Sao Paulo mit, dass 2015 der 22 Jahre alte Brasilianer Felipe Nasr und Marcus Ericsson die neue Fahrerpaarung bilden. Damit ist zugleich klar, dass auch der bisherige Stammpilot Esteban Gutiérrez keinen neuen Vertrag erhält. Den bislang für das insolvente Caterham-Team fahrenden Schweden Ericsson hatte Sauber erst vor ein paar Tagen verpflichtet. Zudem gab der Rennstall bekannt, dass die Banco do Brasil neuer Partner wird.

Fall Baumgärtner: DOSB-Athletenkommission richtet Fragen an DESG

Berlin (dpa) - Die Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat einen Fragenkatalog an das Präsidium der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) im Fall des Langstrecklers Alexej Baumgärtner geschickt. Baumgärtner trainiert seit dem Sommer im niederländischen Privatteam Stressless, doch die DESG fordert von dem 26-jährigen Chemnitzer, dass er sich wieder vollumfänglich in das Training des Verbandes einreiht und ansonsten die Förderung durch die Sportgruppe der Bundeswehr verliere.

Comeback-Plan für Tennisprofi Haas: ATP-Turnier von Miami im März

Stuttgart (dpa) - Nach seiner jüngsten Schulteroperation will Tennisprofi Tommy Haas im März kommenden Jahres wieder auf die ATP-Tour zurückkehren. Die Australian Open im Januar kämen für ihn noch zu früh, wurde am Donnerstag in Stuttgart bei der Einweihung des neuen Rasen-Center-Courts bekannt. Die Rückkehr in Miami im März sei demnach der Plan. Der gebürtige Hamburger beurteilt seine Arbeit am Comeback positiv. «Im Großen und Ganzen geht es mir ganz gut», sagte der 36 Jahre alte ehemalige Weltranglisten-Zweite. Haas war Mitte Juni operiert worden. Es war bereits der vierte Eingriff an seiner rechten Schulter nach 2002, 2003 und 2007.

Zweites ISTAF Indoor findet ohne Zugpferd Robert Harting statt

Berlin (dpa) - Diskus-Olympiasieger Robert Harting wird nicht bei der 2. Auflage des ISTAF Indoor in Berlin starten. Das teilte der Veranstalter des Leichtathletik-Meetings in der Arena am Ostbahnhof am Donnerstag mit. «Die Nachricht war ein Riesenschock», sagte Meeting-Direktor Martin Seeber genau 100 Tage vor der Veranstaltung. Superstar Harting hatte sich im September einen Kreuzbandriss zugezogen und muss deshalb am 14. Februar 2015 passen. Der 30-Jährige wird allerdings als Co-Moderator der Veranstaltung auftreten.

Golfprofi Kaymer zum Auftakt Zweiter in Shanghai

Shanghai (dpa) - Golfprofi Martin Kaymer ist gut in die mit 8,5 Millionen Dollar dotierte World Golf Championship in Shanghai gestartet. Mit 69 Schlägen lag der Rheinländer am Donnerstag auf dem geteilten zweiten Rang zwei Versuche hinter dem führenden Graeme McDowell aus Nordirland. Marcel Siem kam nach seinem Sieg in der Vorwoche in China nicht ganz so gut ins Turnier: Der Ratinger spielte auf dem Par-72-Kurs genau Platzstandard.

SOCIAL BOOKMARKS