dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Hummels im Training - Flick: Nicht von Favoritenrolle leiten lassen

Santo André (dpa) - Auch der am Knie angeschlagene Mats Hummels kann drei Tage vor dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Argentinien im deutschen Teamquartier trainieren. Alle 22 verfügbaren DFB-Akteure werden nach Angaben von Assistenztrainer Hansi Flick am Donnerstag Übungen absolvieren, einige davon individuell auf dem Fahrrad, die restlichen auf dem Platz. Nach der 7:1-Halbfinal-Gala gegen Brasilien sei die deutsche Mannschaft stark und klug genug, um sich nicht von der Favoritenrolle leiten zu lassen, betonte Flick: «Wir müssen versuchen, mit kluger Taktik, Einsatz und Willen, das Spiel für uns zu entscheiden.»

Nationalmannschaft will möglichen Weltmeistertitel in Berlin feiern

Berlin (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird bei einem Finalsieg gegen Argentinien den vierten WM-Titel auf der Berliner Fanmeile feiern. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Die Feierlichkeiten sind für Dienstagvormittag (15. Juli) geplant. «Die Fanmeile wäre ein idealer Ort, um sich im Falle eines WM-Gewinns bei den Fans in ganz Deutschland für die sensationelle Unterstützung zu bedanken, allein schon weil am Brandenburger Tor ausreichend Platz ist», erklärte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Auch die Stadt Frankfurt, Sitz des DFB, hatte sich als Gastgeber einer Titelfeier ins Gespräch gebracht.

Merkel über WM-Sieg: «Es ist machbar»

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf einen Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Finale gegen Argentinien. Nötig sei hohe Konzentration, aber das werde ja auch getan, sagte sie am Donnerstag in Berlin. «Und dann versuchen zu gewinnen, und mein Tipp ist: Es ist machbar.» Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck wollen gemeinsam zum Endspiel an diesem Sonntag nach Rio de Janeiro fliegen.

Brasiliens Präsidentin Rousseff überreicht am Sonntag WM-Pokal

Brasília (dpa) - Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff wird nach dem Finale Deutschland gegen Argentinien dem neuen Weltmeister die WM-Trophäe überreichen. Rousseff werde am Sonntag nach Rio de Janeiro ins Maracanã-Stadion kommen, bestätigte eine Sprecherin der Präsidentin. Es sei die Aufgabe des Staatschefs des Gastgeberlandes, den Pokal zu überreichen. Eine Rede Rousseffs sei jedoch nicht geplant. Die Präsidentin war beim Eröffnungsspiel am 12. Juni in São Paulo ausgebuht worden. Rousseff hatte vor dem Ausscheiden Brasiliens am Dienstag angekündigt, sie wolle zum Finale kommen, doch nach der Niederlage der Brasilianer schien dies wieder offen. Die Buhrufe «gehören zu den Unannehmlichkeiten des Berufs», schrieb sie auf Facebook.

FIFA weist Einspruch Uruguays zu Suárez-Sperre zurück

Rio de Janeiro (dpa) - Die FIFA hat den Einspruch von Uruguays Fußball-Verband gegen die Sperre von Stürmerstar Luis Suárez zurückgewiesen. Wie der Weltverband (FIFA) am Donnerstag mitteilte, bestätigte die Berufungskommission die Entscheidung der Disziplinarkommission vom 25. Juni. Suárez war nach seiner Beißattacke im WM-Spiel gegen Italien (1:0) für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen worden. Damit ist Suárez nicht nur für die komplette Copa América 2015 gesperrt, sondern fehlt auch in den ersten Qualifikationsspielen zur WM 2018.

Nach Foul an Neymar: Polizeischutz für Zúñiga in Kolumbien

Bogotá (dpa) - Der kolumbianische Verteidiger Juan Camilo Zúñiga bekommt nach seinem Foul an Brasiliens Stürmerstar Neymar Polizeischutz in seinem Heimatland. Zehn Polizisten schützen Zúñiga, der einige Tage in seiner Heimatstadt Chigorodó verbringt, bestätigte die kolumbianische Polizei am Mittwoch (Ortszeit). Neymar hatte sich im Viertelfinale bei dem Foul einen Lendenwirbel gebrochen und fällt für den Rest der WM aus. Zúñiga, der beim SSC Neapel spielt, wurde daraufhin in sozialen Netzwerken bedroht. Das Außenministerium in Bogotá forderte angesichts dieser Drohung auch Italien auf, für Zúñigas Sicherheit vorzusorgen.

Suche nach Scolaris Nachfolger: «Gringo» auf Brasiliens Trainerbank?

Teresópolis (dpa) - In Brasilien nimmt die Suche nach einem Nachfolger für Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari Fahrt auf. Nach Angaben der Sportzeitung «Lance» vom Donnerstag diskutiert der brasilianische Fußball-Verband (CBF) auch, ob erstmals ein «Gringo», ein Ausländer, den Rekord-Weltmeister trainieren könnte. Verbandschef José María Marin hatte dies bisher rigoros abgelehnt. Allerdings wird er im April kommenden Jahres von Marco Polo del Nero abgelöst. Scolaris Vertrag läuft mit WM-Ende aus, eine Weiterbeschäftigung ist - vor allem nach dem 1:7-Halbfinal-Debakel gegen Deutschland - kein Thema im Land des WM-Gastgebers.

Franziskus und Benedikt werden das WM-Endspiel nicht gemeinsam sehen

Rom (dpa) - Der argentinische Papst Franziskus und sein deutscher Vorgänger Benedikt XVI. werden das WM-Endspiel am Sonntag nicht gemeinsam sehen. «Es scheint mir unwahrscheinlich, dass Papst Benedikt sich das Match anschaut», sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Donnerstag in Rom. Franziskus seinerseits werde sich zumindest wohl informieren, wobei noch unsicher sei, ob er das Spiel seiner Argentinier gegen die Deutschen direkt verfolgen werde, sagte Lombardi auf die vielen Fragen zu einem möglichen gemeinsamen TV-Abend der beiden Päpste. Er machte auch deutlich, dass Päpste über den Dingen stehen: «Sie sagen immer, dass der Bessere gewinnen möge.»

FC Bayern vermeidet klare Stellungnahme zu Kroos-Zukunft

München (dpa) - Der FC Bayern hat bei seinem Trainingsauftakt eine klare Aussage zum Verhandlungsstand mit dem wechselwilligen Toni Kroos vermieden. «Wir haben gegenseitig unsere Vorstellungen ausgetauscht. Wenn etwas passiert, erfahren Sie es als erste», sagte Sportvorstand Matthias Sammer am Mittwoch zu den Journalisten, ohne konkreter zu werden. Der 24 Jahre alte Fußball-Nationalspieler ist sich nach übereinstimmenden Medienberichten bereits mit Real Madrid über einen Wechsel einig. Demnach hängt der Transfer nur noch davon ab, ob sich die beiden Clubs auf eine Ablösesumme einigen können. Zuvor hatte Kroos ein Angebot der Bayern zur Verlängerung seines noch bis Mitte 2015 laufenden Vertrages ausgeschlagen.

WM-Party: Berlin und Frankfurt buhlen um die Nationalmannschaft

Berlin/Frankfurt (dpa) - Nach dem furiosen Halbfinalsieg der deutschen Elf gegen Brasilien buhlen mit Berlin und Frankfurt gleich zwei Städte um eine mögliche Titel-Party. Natürlich sei Berlin als Hauptstadt prädestiniert dafür, die Nationalmannschaft «begeistert und würdig» zu empfangen, sagte der Innen- und Sportsenator Frank Henkel (CDU) der dpa am Mittwoch. Doch Frankfurt hält dagegen: Bereits vor der WM habe Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach in einem Brief eingeladen, im Erfolgsfall nach Frankfurt zu kommen, sagte OB-Sprecher Ralph Klinkenborg. Die Entscheidung liege beim DFB. Dort sagte eine Sprecherin, die Planungen liefen, es könne aber noch nichts gesagt werden.

André Greipel gewinnt sechste Etappe bei der Tour de France

Reims (dpa) - Radfahrer André Greipel hat die sechste Etappe bei der 101. Tour de France gewonnen. Der gebürtige Rostocker vom Team Lotto siegte am Donnerstag über 194 Kilometer von Arras nach Reims vor dem Norweger Alexander Kristoff und sorgte damit für den vierten deutschen Teilsieg bei der diesjährigen Tour. Marcel Kittel blieb diesmal im Massensprint sein vierten Etappensieg verwehrt, er hatte zuvor auf drei Teilstücken triumphiert. In der Gesamtwertung liegt weiterhin der Italiener Vincenzo Nibali in Führung.

Chilene Alexis Sanchez wechselt von Barcelona zum FC Arsenal

Berlin (dpa) - Chiles WM-Stürmer Alexis Sanchez geht künftig gemeinsam mit Mesut Özil und Lukas Podolski für den FC Arsenal auf Torejagd. Der 25-Jährige wechselt vom FC Barcelona zum Spitzenclub aus der englischen Premier League, wo er laut Vereinsangaben vom Donnerstag einen Langzeitvertrag erhält. Über die genaue Laufzeit und die Höhe der Ablöse machte Arsenal keine Angaben.

Verdacht bestätigt: Kreuzbandriss bei Wolfsburgs Ochs

Wolfsburg (dpa) - Bei Patrick Ochs vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat sich der Verdacht des Kreuzbandrisses im linken Knie bestätigt. Das teilte der VfL am Donnerstag mit. Der 30-Jährige soll demnach am Montag operiert werden. «Patrick wird uns in den kommenden Monaten fehlen», klagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs. Ochs war zuvor in Augsburg untersucht worden. Der Abwehrspieler war beim Trainingsauftakt der Niedersachsen am vergangenen Wochenende mit den Stollen im Rasen hängen geblieben.

Kohlschreiber scheidet in Stuttgart als letzter Deutscher aus

Stuttgart (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat das Viertelfinale beim ATP-Turnier in Stuttgart verpasst. Der Vorjahresfinalist aus Augsburg unterlag am Donnerstag im Achtelfinale bei der mit 485 760 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung dem Tschechen Lukas Rosol mit 5:7, 6:7 (5:7). Mit der Niederlage gegen den Weltranglisten-48. schied der frühere Daviscup-Spielert als letzter Deutscher aus. In der ersten Runde hatte Kohlschreiber Jan-Lennard Struff aus Warstein mit 6:4, 6:3 bezwungen.

Enttäuschender Start für Golfer Siem bei Scottisch Open

Aberdeen (dpa) - Marcel Siem ist enttäuschend in die Scottish Open der Profi-Golfer gestartet. Der 33 Jahre alte Ratinger blieb am Donnerstag zum Auftakt des Europa-Tour-Turniers in Aberdeen auf dem geteilten 78. Platz neun Schläge hinter dem Mitfavoriten Rory McIlroy zurück. Der 25 Jahre alte Nordire markierte einen Platzrekord mit 64 Schlägen. Siem will sich noch für die British Open (17. bis 20. Juli) qualifizieren. Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer startete mit einer 71er Par-Runde und lag damit zunächst auf dem geteilten 40. Rang. US-Open-Sieger Martin Kaymer ist nicht dabei.

Basketball-Nationalmannschaft verliert erstes Spiel unter Mutapcic

Trento (dpa) - Die Basketball-Nationalmannschaft hat das erste Spiel unter dem neuen Trainer Emir Mutapcic verloren. Bei einem Vier-Nationen-Turnier in Italien unterlag das Team ohne zahlreiche seiner Leistungsträger dem Gastgeber am Donnerstagabend klar 59:91 (30:56). Schon im ersten Viertel zogen die Italiener 26:16 davon.

SOCIAL BOOKMARKS