Alle Bergsteiger vom Mount Everest gerettet

Kathmandu (dpa) - Nach den Erdbeben-Lawinen am Mount Everest sind alle Abenteurer gerettet worden. Sie seien per Helikopter von den Höhencamps 1 und 2 ins Basislager gebracht worden, sagte Ang Tshering Sherpa vom Nepalesischen Bergsteigerverband am Dienstag.

Insgesamt hätten 180 Bergsteiger festgesessen, weil die Abstiegsroute von Lawinen zerstört wurde. Die örtliche Polizei sprach zuvor von 205 Geretteten.

Nach dem gewaltigen Himalaya-Erdbeben am Samstag hatte eine Lawine auch Teile des Everest-Basislagers zerstört. Sherpa sagte, dabei seien 18 Menschen gestorben. Der örtliche Polizeisprecher sprach von 17 Toten. Ein Sprecher der Tourismusbehörde gab die Zahl mit mindestens 20 an. Das indische Militär, das bei der Rettungsaktion mithalf, sprach von 22 Toten.

Zum Zeitpunkt des Unglücks hielten sich etwa 1000 Menschen im Basislager auf. Der bekannte US-Bergsteiger Alan Arnette schrieb aus dem Basislager, fast alle Teams um ihn herum hätten das Camp verlassen oder bereiteten sich darauf vor. Sie würden in dieser Saison den Everest nicht mehr von der Südseite aus besteigen. «Einige kleine Teams werden in ein paar Tagen entscheiden», schreibt er in seinem Blog.

Alex Gavan auf seiner Homepage zum Unglück

Tweet von Daniel Mazur

Twitter-Account von Daniel Mazur

Alan Arnette in seinem Blog zur Lawine

Summit Climb zum Everest-Unglück

Angaben des Geoforschungszentrums zum Beben

Angaben der US-Erdbebenwarte

Video von Lawine im Everest-Basislager

Facebook-Seite von Adventure Consultants

SOCIAL BOOKMARKS