Daten zum politischen Leben Jean-Claude Junckers

Luxemburg (dpa) - Einige wichtige Daten aus dem Leben des luxemburgischen Regierungschefs und EU-Politikers Jean-Claude Juncker:

9. Dezember 1954
Juncker wird in Redingen an der Attert geboren. Später Besuch eines Internats.

1975
Beginn eines Jurastudiums in Straßburg.

1979 - 1982
Sekretär der Fraktion der Christlich-Sozialen Volkspartei im Parlament

1980
Vereidigung als Rechtsanwalt

Dezember 1982
Erstes Regierungsamt als Staatssekretär für Arbeit in der Regierung von Jacques Santer. 1984 erstmals ins Parlament gewählt.

Juni 1989
Ernennung zum Finanzminister. Juncker wird wesentlicher Autor des EU-Vertrags von Maastricht, schreibt das zentrale Kapitel über die Wirtschafts- und Währungsunion weitgehend selbst. Er entschärft den Streit zwischen Frankreich und Deutschland um den Stabilitäts- und Wachstumspakt und schafft für Großbritannien die Möglichkeit der Nichtbeteiligung (Opting Out).

20. Januar 1995
Ernennung zum Premierminister als Nachfolger Santers

Januar 2005
Juncker wird Vorsitzender der Eurogruppe, der Finanzminister der Länder mit Euro-Währung. Er behält dieses Amt bis Januar 2013.

Juli 2005
Nach dem Scheitern der Referenden in Frankreich und den Niederlanden stimmen die Luxemburger bei einer Volksabstimmung dem Vertrag von Lissabon zu.

April 2013
Juncker teilt mit, dass Luxemburg künftig die Steuerbehörden der anderen EU-Länder über Zinszahlungen ins Ausland informiert.

10. Juli 2013
Juncker muss sich vor dem luxemburgischen Parlament verantworten. Im Bericht eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wird ihm die politische Verantwortung für ein Eigenleben des Geheimdienstes bis hin zu illegalen Abhöraktionen gegeben.

Offizielle Biografie Juncker

SOCIAL BOOKMARKS