ZdK-Präsident: Papst muss Kurie verändern

Berlin (dpa) - Der neue Papst muss nach Einschätzung des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, die Kurie in Rom reformieren. «Mit der Neuverteilung der Aufgaben muss zwingend sicher verbunden sein eine andere Arbeitsweise in der Kurie», sagte Glück dem SWR.

Nötig seien eine moderne Kommunikation, mehr Teamarbeit, eine andere Führungsstruktur und mehr Transparenz. «Es ist nicht damit getan, eine überragende Persönlichkeit zu finden», fügte Glück hinzu. «Natürlich muss jeder Papst authentisch, glaubwürdig sein als geistlicher Führer, aber all das, was dann im Führen zu leisten ist, in einer solchen Weltorganisation, das geht ja nur mit guter Teamarbeit.»

Die Rolle der Ortskirchen sollte gestärkt und Zentralismus etwas abgebaut werden, sagte Glück weiter. «Das heißt, eine neue Balance in der Aufgabenverteilung zwischen den Ortskirchen sprich den Bistümern, den Kirchen in den einzelnen Ländern und der Zentrale.»

SOCIAL BOOKMARKS