«Bad Neighbors» führt die Kinocharts an

Hamburg (dpa) - Die Nachbarschaftskomödie «Bad Neighbors» hat bei ihrem Deutschland-Debüt den ersten Rang in den Cinemaxx-Kinocharts erobert.

Der Neueinsteiger mit Zac Efron und Seth Rogen verdrängte die «Schadenfreundinnen» mit Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton auf den zweiten Platz. Die Comic-Verfilmung «The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro» rutschte von der Zwei auf die Drei, der Animationsfilm «Rio 2 - Dschungelfieber» von Drei auf die Vier. Der 3D-Film «The Lego Movie» behauptete sich als Fünfter. Die Kinokette Cinemaxx ermittelte ihre Top-Filme vom 8. bis zum 11. Mai in den 265 Sälen der Gruppe mit rund 68 500 Plätzen.

In den USA konnte sich «The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro» nur eine Woche auf dem Spitzenplatz der Kinocharts behaupten.

Jetzt wurde das Action-Epos überraschend von «Bad Neighbors» verdrängt. Am Wochenende spielte der Neueinsteiger nach ersten Schätzungen 51 Millionen Dollar ein (etwa 37 Millionen Euro).

«Spider-Man 2» mit Andrew Garfield und Emma Stone musste sich auf dem zweiten Rang mit rund 37 Millionen Dollar begnügen. Die Fortsetzung des Erfolgsfilms von 2012 ist bereits seit Mitte April in den deutschen Kinos zu sehen. Nach zehn Tagen in den US-Kinos kann der Spinnenmensch nun Einnahmen von knapp 148 Millionen Dollar verbuchen.

«Die Schadenfreundinnen» landeten an ihrem dritten Wochenende mit über 9 Millionen Dollar auf dem dritten Platz. Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton rächen sich in der Komödie von Regisseur Nick Cassavetes an einem Mann, der notorisch fremdgeht. An den US-Kinokassen häuften sie bislang fast 62 Millionen Dollar an.

Dahinter platzierte sich der religiös angehauchte Streifen «Heaven is for Real» mit Greg Kinnear als Vater eines kleinen Jungen, der eine Nahtoderfahrung hat. Mit weiteren 7 Millionen Dollar Einnahmen am Wochenende stieg der bisherige Verdienst auf über 75 Millionen an. Auf dem fünften Platz brachte die Comicverfilmung «The Return of the First Avenger» weitere 5,6 Millionen Dollar ein.

Hollywood Reporter

SOCIAL BOOKMARKS