Barack Obama verleiht George Lucas «Medal of Arts»

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat den «Star Wars»-Schöpfer George Lucas (69) mit der höchsten Kunstauszeichnung des Landes geehrt. Bei einer feierlichen Zeremonie im Weißen Haus überreichte Obama dem Regisseur und Produzenten («Krieg der Sterne») am Mittwoch die «Medal of Arts». Er erhalte die Würdigung für seine Beiträge zum amerikanischen Kino.

Lucas «hat uns in neue Welten transportiert und einige der beliebtesten und ikonischsten Filme aller Zeiten geschaffen», hieß es in der Laudatio.

«Ich erinnere mich, wie ich das erste Mal Star Wars sah», sagte Obama in seiner Rede. «Es gibt eine ganze Generation, die denkt, dass Spezialeffekte immer so aussahen wie heute. Aber es war so, dass man die Bänder an den kleinen Modellraumschiffen sah», scherzte Obama. Bei der Überreichung der Medaille umarmten sich beide Männer fest.

Insgesamt erhielten rund zwei Dutzend prominente US-Bürger die renommierten Preise für Kunst und für Geisteswissenschaften («National Humanities Medal»). Unter den Preisträgern sind die Sopranistin Renée Fleming (54) und der Jazz-Trompeter Herb Alpert (78). Auch der abstrakte Maler und Bildhauer Ellsworth Kelly (80), der Pulitzer-Preisträger Theater-Autor Tony Kushner (56) und die Schriftstellerin Joan Didion (78) werden geehrt.

Manche der Anwesenden und ihre Kunst hätten sein Leben «auf fundamentale Weise geändert», sagte Obama. «Ich habe ihre Bücher gekauft, ihre Filme gesehen, ihre Musik erworben.»

Die «Medal of Arts» wurde 1984 vom US-Kongress eingeführt und wird alljährlich an Künstler verliehen, die einen besonderen Beitrag zur amerikanischen Kultur geleistet haben. In den vergangenen Jahrzehnten wurden unter anderem Regisseur Frank Capra, Schauspieler Robert Redford, Kirk Douglas, Al Pacino und Barbra Streisand, Maler Richard Diebenkorn und Roy Lichtenstein, Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald und der Blues-Gitarrist B.B. King ausgezeichnet.

Mitteilung Weißes Haus

SOCIAL BOOKMARKS