Ein Bauzaun als Beet

Berlin (dpa) - Urban Gardening in vertikaler Dimension: Ein Bauzaun in Berlin-Kreuzberg dient den Anwohnern als Beet. Auf kleinstem Raum werden hier Gemüse und Kräuter gezüchtet und das mitten in der Stadt.

Der Nachbarschaftsgarten ist Teil der Initiative «Stadt macht satt». Zusammen will man mehr über das Urban Gardening herausfinden - also darüber, wie man auf kleinstem Raum selber Lebensmittel produzieren kann.

In der Umsetzung sieht das dann so aus: An dem Baunzaun in Berlin-Kreuzberg hängen aufgeschnittene Tetrapaks, Plastik-Flaschen, ein Kaffeesack und spezielle Pflanzbeutel - alle gefüllt mit Erde. Daraus sprießen Kräuter und Gemüse; etwa Schnittlauch, Kohlrabi, Rotkohl, Salbei, Bohnenkraut, Salat und Petersilie.

«Wir wollen herausfinden, ob ein Garten unter diesen Bedingungen funktioniert und welche Gemüse, Kräuter und andere essbaren Pflanzen am Bauzaun gut gedeihen», heißt es in einem Aushang am Zaun. Das Projekt verfolgt aber noch höhere Ziele: «Wir hoffen die Liebe für das Gemüse zu fördern.»

SOCIAL BOOKMARKS