Hans Werner Henze bei Rom beigesetzt

Rom/Mainz (dpa) - Der mit 86 Jahren gestorbene Komponist Hans Werner Henze ist am Montag in seiner Wahlheimat Italien beigesetzt worden. Das teilte der Schott Verlag aus Mainz auf dpa-Anfrage mit. Henze war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten.

Die Gemeinde Marino bei Rom hatte zu Ehren ihres berühmten Mitbürgers zu einem offiziellen Zeichen der Trauer aufgerufen, mit einer Schweigeminute in öffentlichen Dienststellen, Schulen und in Unternehmen. Die Geschäfte waren aufgefordert, in den Stunden der Begräbniszeremonie die Rollläden herunterzuziehen. Der Zug mit dem Leichnam des am 26. Oktober in Dresden gestorbenen Komponisten führte am Nachmittag von der Residenz Henzes zum Gemeindefriedhof von Marino.

Henze war Ende Oktober während einer Konzertreise zusammengebrochen. Dies war eine Spätfolge einer Parkinson-Erkrankung. Nach wenigen Tagen starb er im Krankenhaus in Dresden. Zu den bekanntesten seiner über 130 Werke gehören die 9. Symphonie und die Oper «Die Bassariden».

Schott-Verlag

SOCIAL BOOKMARKS