König Juan Carlos länger im Krankenhaus als geplant

Madrid (dpa) - Spaniens König Juan Carlos bleibt nach einer Hüftoperation etwas länger im Krankenhaus als geplant. Es gebe aber keine Verzögerungen im Heilungsprozess, sagte der Chirurg Angel Villamor am Mittwoch in Madrid.

Der 74-jährige Monarch habe sich von dem Eingriff gut erholt und hätte die Klinik normalerweise wie geplant verlassen können. Er habe sich aber dazu überreden lassen, die Übungen zur Rehabilitation nicht daheim im Zarzuela-Palast zu absolvieren, sondern in der Klinik unter der Aufsicht von Experten.

Auf die Frage, wie lange der König noch im Krankenhaus bleiben wird, antwortete der Mediziner mit der ironischen Bemerkung: «Das werden wir mit ihm aushandeln müssen. Wir werden sehen, ob er uns entwischt oder ob wir ihn noch ein wenig hierbehalten können.» Dem Monarchen war am Freitag auf der linken Seite wegen einer Arthrose eine künstliche Hüfte eingesetzt worden. Im Frühjahr war Juan Carlos an der rechten Hüfte operiert worden, nachdem er bei einem umstrittenen Jagdausflug in Botsuana gestürzt war.

Homepage des Königshauses

SOCIAL BOOKMARKS