Leipziger Festival stellt Bach-Sohn in den Mittelpunkt

Leipzig (dpa) - Das Leipziger Bachfest stellt in diesem Jahr das Werk des Komponisten Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) in den Mittelpunkt. Anlass ist der 300. Geburtstag des zweitgeborenen Sohnes von Johann Sebastian Bach (1685-1750).

Carl Philipp sei zu seiner Zeit der Bekannteste aus der Bach-Familie gewesen, sagte der Geschäftsführer des Bach-Archivs, Dettloff Schwerdtfeger. Sein Werk sei heute etwas in Vergessenheit geraten. «Wir wollen dazu beitragen, dass dieser Komponist zurückkommt ins Repertoire», sagte Schwerdtfeger.

Das Leitmotiv des Festivals (13. bis 22. Juni) heißt «Die wahre Art». Das ist dem Titel eines bis heute gültigen Lehrwerks von Carl Philipp Emanuel entnommen: «Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen». Das Bachfest spürt unter diesem Motto der Frage nach, was eigentlich die wahre Art ist, Alte Musik zu spielen. Dazu hat das Festival eine Reihe von Ensembles eingeladen. «Wir haben das Who-is-who der Ensembles für Alte Musik versammelt», sagte Schwerdtfeger.

Auf dem Programm stehen rund 110 Veranstaltungen an unterschiedlichen Aufführungsorten - von den Kirchen der Stadt über Museen bis zum Zoo.

Bachfest Leipzig

SOCIAL BOOKMARKS