Schauspielerin Bernadette Lafont gestorben

Paris (dpa) - Die französische Schauspielerin und Muse der Nouvelle Vague, Bernadette Lafont, ist tot. Die Darstellerin, die zuletzt in «Paulette» zu sehen war, ist am Donnerstagabend im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus der südfranzösischen Stadt Nîmes gestorben, wie die Klinik am Freitag bestätigte.

Ihre erste Rolle spielte sie in einem Kurzfilm von François Truffaut, bevor sie in «Le beau Serge» (Der schöne Serge) von Claude Chabrol ihren Durchbruch schaffte.

Sie hat in mehr als 100 Filmen gespielt, darunter «Ein schönes Mädchen wie ich» von Truffaut oder «Das freche Mädchen» von Claude Miller. In der Komödie «Paulette», die vor wenigen Tagen in die deutschen Kinos kam, spielt sie eine Rentnerin, die mit 80 Jahren zur Drogenhändlerin wird. Lafont war in den 50er Jahren die Muse der Nouvelle Vague, eine Bewegung gegen das Kino-Establishment, zu der Filmemacher wie Truffaut, Chabrol, Godard oder Rohmer gehörten. Sie erhielt 2003 für ihr Lebenswerk den Ehrencésar.

SOCIAL BOOKMARKS