Dax mit moderatem Gewinn - Hoffnungen auf EZB-Lockerung stützen

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat in der Hoffnung auf weitere geldpolitische Impulse am Dienstagnachmittag moderate Kursgewinne verbucht.

Der Dax gab jedoch zuletzt den größten Teil seines Gewinns vom Vormittag von mehr als einem Prozent ab und notierte zuletzt nur noch 0,36 Prozent höher bei 9513 Punkten. Für den MDax ging es um 0,25 Prozent auf 16 141 Punkte nach oben und der TecDax gewann 0,18 Prozent auf 1250 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,24 Prozent zu.

Beherrschendes Thema bleibt die bevorstehende Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, von der weitere Lockerungsmaßnahmen erwartet werden. Das Augenmerk richtet sich zudem bereits auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Allerdings könnte die Krise in der Ukraine jederzeit für Belastung sorgen.

Im Dax waren die Volkswagen-Papiere mit einem Gewinn von 1,18 Prozent der bislang stärkste Wert. Analyst Stuart Pearson von Exane BNP Paribas hatte die Papiere hochgestuft und sich insgesamt positiv zu den Autoherstellern geäußert. Die Aktien der Deutschen Börse verteuerten sich um 0,86 Prozent. Der Börsenbetreiber hatte am Vorabend mitgeteilt, dass die Wertpapierumsätze für August kräftig gestiegen waren.

Im MDax waren die Südzucker-Titel mit plus 3,45 Prozent der attraktivste Wert, gefolgt von den Aktien des Rüstungskonzerns und Autozulieferers Rheinmetall mit einem Anstieg von 2,51 Prozent. Die Papiere des MDax-Aspiranten Deutsche Annington kletterten nach einem angekündigten Kauf von mehr als 5000 Wohnungen und rund 210 Gewerbeeinheiten um 0,39 Prozent. Die Aktien von CTS Eventim stiegen um 3,85 Prozent. Zuvor hatte das SDax-Unternehmen mitgeteilt, dass es exklusiver Ticketservice-Anbieter der Olympischen Spiele und der Paralympics in Rio de Janeiro im Jahr 2016 wird.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,74 Prozent am Vortag auf 0,78 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,14 Prozent auf 138,07 Punkte nach. Der Bund-Future verlor 0,35 Prozent auf 151,05 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3115 (Montag: 1,3133) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7614) Euro.

SOCIAL BOOKMARKS