Devisen: Euro bei 1,33 Dollar - Probleme bei EFSF-Schlagkraft

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch etwas schwächer bei der Marke von 1,33 Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3290 US-Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7524 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3336 (Montag: 1,3348) Dollar festgesetzt.

Die Beschlüsse der Euro-Finanzminister vom späten Dienstagabend dürften laut Experten kaum zur Beruhigung der fragilen Lage im Währungsraum beitragen. Die Minister hatten Regeln für den Rettungsfonds EFSF beschlossen, zugleich aber eingeräumt, dass die Schlagkraft des Fonds wohl nicht im erhofften Umfang erhöht werden kann. Für die Rettung der Euro-Schwergewichte Italien und Spanien wäre der Fonds damit weiter zu klein.

SOCIAL BOOKMARKS