Devisen: Euro fällt deutlich unter 1,35 Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch deutlich unter die Marke von 1,35 US-Dollar zurückgefallen. Als Grund nannten Händler die Sorge vor einer weiteren Eskalation der Schuldenkrise in Europa, auch ein mögliches Abflauen der Konjunktur in den USA trübte die Stimmung. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3462 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7427 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,3535 (Montag: 1,3458) Dollar festgesetzt.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA vom Vortag hätten den Euro auch am Morgen unter Verkaufsdruck gesetzt, sagte der Devisen-Experten Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). In den USA war die Wirtschaft im dritten Quartal mit 2,0 Prozent deutlich schwächer gewachsen als von Volkswirten erwartet. Im weiteren Handelsverlauf dürften die Anleger vor allem die neusten Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone im Blick haben.

SOCIAL BOOKMARKS