Devisen: Euro sackt deutlich ab nach Fed-Zinsentscheidung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed deutlich abgesackt. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung 1,3675 US-Dollar bezahlt - das ist gut ein Cent weniger als vor den Aussagen der Währungshüter. Sie hatten den Leitzins wie erwartet bei null bis 0,25 Prozent belassen und bekräftigt, dass dieser wie bereits im August angekündigt mindestens bis Mitte 2013 auf einem "äußerst niedrigem Niveau" bleiben solle. Auch dass die Notenbank angesichts der schwachen Konjunktur ein erneutes geldpolitisches Manöver angekündigt hat und mit einer Umschichtung ihrer Anleihebestände von kurz- in langfristig laufende Titel die ohnehin historisch niedrigen langfristigen Zinsen noch weiter drücken will, überraschte die Experten nicht.

Dass der Dollar gegenüber 13 der 16 Währungen zulegte, gegen die er am häufigsten gehandelt wird, erklärten Händler mit seinem Status als "sicherer Hafen". Dagegen sei weiter unklar, wie es in Europa mit seiner Staatsschuldenkrise weitergehen werde. Derweil hat Kreisen zufolge der Haushaltsausschuss des Bundestages die umstrittene Ausweitung des Euro-Rettungsfonds EFSF gebilligt. Neben der Zustimmung zur EFSF-Reform hätten auch die geplanten erweiterten Parlamentsrechte für künftige Euro-Hilfen eine Mehrheit gefunden, hieß es weiter. Zudem beschloss die griechische Regierung im Kampf gegen die drohende Staatspleite neue, massive Sparmaßnahmen.

SOCIAL BOOKMARKS