Devisen: Euro steigt nach Aussagen zum Euro-Schutzwall

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Dienstag mit Aussagen über eine mögliche Aufstockung des Brandmauern im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise zugelegt und zeitweise fast die Marke von 1,34 US-Dollar erreicht. Im späten Vormittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze 1,3385 Dollar, fiel dann aber bis gegen Mittag auf 1,3365 Dollar zurück. Ein Dollar kostete damit 0,7482 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,3276 (Freitag: 1,3242) Dollar festgesetzt.

Am späten Vormittag kam mit Aussagen von EU-Währungskommissar Olli Rehn Bewegung in den Handel am Devisenmarkt. Rehn zeigte sich optimistisch, dass die derzeit bestehenden Rettungsschirme im Kampf gegen die Schuldenkrise ausgeweitet werden. Demnach sei noch im Verlauf der Woche eine Einigung zu erwarten. Am Vortag hatte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Zustimmung zu einem zeitweise höheren Euro-Schutzwall signalisiert.

Außerdem dürften noch Aussagen vom US-Notenbankchef Ben Bernanke am Devisenmarkt nachwirken, sagten Marktbeobachter. Bernanke hatte mit Aussagen zum US-Arbeitsmarkt Signale für eine weiter extrem expansive Geldpolitik geliefert. Daraufhin geriet der US-Dollar unter Verkaufsdruck und der Euro konnte im Gegenzug kräftig zulegen.

SOCIAL BOOKMARKS