EZB-Chefvolkswirt: Banken können ohne Steuergeld gerettet werden

Düsseldorf (dpa) - EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hält vorerst kein weiteres Steuergeld für nötig, um europäische Banken zu retten.

«Mein erster Eindruck ist, dass der Rekapitalisierungsbedarf überall vom Privatsektor gestemmt werden kann», sagte Praet dem «Handelsblatt» (Freitag). Exakt werde die Notenbank den Kapitalbedarf aber frühestens in einem Jahr kennen.

Erst dann könnten auch die Überprüfungen der Bankbilanzen und die Stresstests abgeschlossen sein. Die EZB soll in Zukunft die großen Banken des Währungsraums überwachen. Die Bankenaufsicht ist Teil der angestrebten Bankenunion.

SOCIAL BOOKMARKS