Dax fällt unter 12 500 Punkte
DPA
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
DPA

Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von anhaltenden Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Erholungsrally hat der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte schwächer geschlossen.

Die Aufmerksamkeit der Anleger richtete sich auf die weltweit steigenden Coronavirus-Infektionszahlen, nachdem viele Anleger die damit verbundenen Risiken für die Wirtschaft zuletzt teils ausgeblendet hatten. Der Dax weitete seine über weite Strecken moderaten Verluste im späten Handel aufgrund einer nachgebenden Wall Street aus und fiel unter die als Unterstützungszone geltende Marke von 12.500 Punkten. Am Ende büßte der deutsche Leitindex 0,97 Prozent auf 12 494,81 Punkte ein, nachdem er am Dienstag einen ähnlich hohen Verlust verzeichnet hatte.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte schloss am Mittwoch 0,56 Prozent tiefer bei 26.758,99 Punkte. Der EuroStoxx 50 fiel um 1,07 Prozent auf 3286,09 Punkten. Der Cac 40 in Paris verbuchte ein Minus von rund 1,2 Prozent, der FTSE 100 in London büßte rund 0,6 Prozent ein. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um rund 0,1 Prozent höher.

Unter den Einzelwerten stemmten sich die Aktien der Deutschen Post gegen die Negativtendenz am Gesamtmarkt und stiegen um rund 0,7 Prozent. Der Logistikkonzern blickt nach einem Gewinnanstieg im zweiten Quartal wieder zuversichtlicher auf 2020. Die Post habe von einem starken Onlinehandel sowie Expressgeschäft profitiert und komme besser durch die Krise als ursprünglich erwartet, bemerkte Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank.

Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, dass der Gerichtsantrag auf eine vorläufige Zustimmung zu einer Vereinbarung bei künftigen Glyphosat-Klagen zurückgezogen worden sei. Der Antrag betrifft zwar nur einen Teil des ausgehandelten Kompromisses, ist jedoch ein entscheidendes Puzzlestück des großen Vergleichs. Die Bayer-Aktien reagierten aber nur wenig auf die Nachricht und endeten mit einem Minus von 0,7 Prozent.

Die Papiere des insolvenzbedrohten Zahlungsabwicklers Wirecard führten derweil auch zur Wochenmitte ein Eigenleben im Dax und schwankten heftig. Als Schlusslicht im Index schlossen sie knapp 12 Prozent tiefer.

Die Titel von MTU, die angesichts der massiven Einschränkungen des Flugverkehrs im Zuge der Corona-Krise zu den größten Verlierern der Pandemie zählen, fielen um 3,7 Prozent.

Die Anteilsscheine von Fraport sackten auf das tiefste Niveau seit Mai ab verbilligten sich letztlich um 3,8 Prozent. Nachdem sich bereits am Dienstag die Experten der US-Bank Goldman Sachs pessimistisch zu den Aktien des Flughafenbetreibers geäußert hatten, legten nun weitere Häuser nach.

Ein Vorstandsumbau in der Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen setzte die Aktien von Traton mit minus 2,7 Prozent unter Verkaufsdruck. Traton-Chef Andreas Renschler sowie Joachim Drees, Vorstandschef der Tochter MAN, sollen zum 15. Juli abtreten.

Der Euro erholte sich im späten europäischen Handel und notierte zuletzt bei 1,1322 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1286 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt verharrte der Rentenindex Rex bei 145,13 Punkten. Die Umlaufrendite fiel von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,47 Prozent. Der Bund-Future sank um 0,03 Prozent auf 176,12 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-713305/7

SOCIAL BOOKMARKS