Q-Cells liefert Solarzellen für früheren Golfplatz bei Fukushima

Bitterfeld-Wolfen (dpa) - Gut drei Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima wird ein verlassener Golfplatz in der Region in einen Solarpark umgewandelt - mit Modulen des Solarkonzerns Hanwha Q-Cells.

Die Anlage werde rund 8000 Haushalte mit Strom versorgen können, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) mit.

Der Golfplatz wird seit dem schweren Erdbeben und Tsunami vom 11. März 2011 nicht mehr genutzt, die Solaranlage mit Zellen aus einem malaysischen Werk von Hanwha Q-Cells soll im März 2015 in Betrieb gehen.

Das Reaktorunglück von Fukushima hatte auch in Japan eine Diskussion über die Abhängigkeit des Landes von der Kernenergie ausgelöst.

SOCIAL BOOKMARKS