Steigende Schollenbestände in der Nordsee

Hamburg (dpa) - In der Nordsee gibt es so viele Schollen wie schon lange nicht mehr.

Obwohl die Fangquoten in den vergangenen Jahren um jährlich rund 15 Prozent erhöht worden seien, schätzen Experten die aktuelle Gesamtmenge in der Nordsee auf den Rekordwert von rund 670 000 Tonnen, wie der Verband der deutschen Kutter- und Küstenfischer mitteilte.

Für 2015 rechnen die Wissenschaftler des internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) demnach damit, dass die 700 000-Tonnen-Marke geknackt wird.

Grund für das Allzeithoch seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1957 sei die nachhaltige Bestandsbewirtschaftung. Dadurch seien jedoch auch immer mehr Schollen auf dem Markt, so dass der Preis seit Jahren falle, beklagte der Verband.

Pressemitteilung auf der Internetseite des Verbandes

SOCIAL BOOKMARKS