dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

TV: Papandreou stimmt der Bildung einer Übergangsregierung zu =

Athen (dpa) - Dramatische Stunden in Athen: Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou stimmt der Bildung einer Übergangsregierung zu. Das berichtete das griechische Staatsfernsehen NET am Donnerstag. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Zuvor hatten die beiden großen Parteien, Papandreous regierende Sozialistische Pasok und die Konservative Nea Dimokratia (ND), fieberhaft nach einer Lösung der Regierungskrise gesucht. Papandreou stand unter starkem Druck, der Bildung einer Expertenregierung zuzustimmen, die unterstützt von den Konservativen das Land für eine Übergangszeit führt.

EZB senkt überraschend Leitzins =

Frankfurt/Main (dpa) - Paukenschlag unter dem neuen EZB-Präsidenten Mario Draghi: Der Rat der Europäischem Zentralbank senkte überraschend gleich bei der ersten Sitzung unter Vorsitz des Italieners am Donnerstag den Leitzins auf 1,25 Prozent. Die meisten Ökonomen hatten trotz der drohenden Rezession und der Staatsschuldenkrise zunächst keine Zinssenkung erwartet. Denn die Inflation im Euro-Raum liegt weit über dem Zielwert der Währungshüter von knapp unter 2 Prozent. Das spricht eher für höhere Zinsen. Die EZB hatte unter Draghis Vorgänger Jean-Claude Trichet wegen gestiegener Risiken für die Preisstabilität den wichtigsten Zins zur Versorgung der Geschäftsbanken im Euro-Raum mit Zentralbankgeld zuletzt zwei Schritten von 1,0 auf 1,5 Prozent angehoben.

Obama mahnt Lösung der Eurokrise an - Lob für Merkel =

Cannes (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat eine rasche Lösung der Euro-Krise angemahnt. Dies sei das wichtigste Thema beim G20-Gipfel in Cannes, sagte er nach einem Treffen mit seinem französischen Kollegen Nicolas Sarkozy zum Gipfelauftakt und vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Obama sagte: «Wir müssen die Situation in Europa klären.» Der US-Präsident lobte ausdrücklich die Rolle Merkels bei den Euro-Krisenverhandlungen: «Ohne Angelas Führungsrolle hätte es nicht diese Fortschritte gegeben, wie sie auf dem EU-Gipfel am 27.10. vereinbart wurden.»

Metro pokert um bestes Angebot für Kaufhof =

Düsseldorf (dpa) - Keine gute Nachrichten für die Metro-Tochter Kauhof: Noch bevor die Verkaufsgespräche begonnen haben, beginnt das Warenhausgeschäft des Düsseldorfer Handelsriesen zu schwächeln. Konzernchef Eckhard Cordes sprach bei der Vorlage der Geschäftszahlen am Donnerstag in Düsseldorf von einem «sehr schwierigen Quartal» für den Kaufhof. Als einzige der vier Sparten im Metro-Konzern verzeichnete die Tochter in den ersten neun Monaten bedingt unter anderem durch die schlechte Witterung mit 55 Millionen Euro einen operativen Verlust. Jetzt setzt Metro auf das Weihnachtsgeschäft. Für den Kaufhof-Verkauf sieht Cordes keine Eile. An einer Übernahme von Kaufhof ist neben der österreichischen Immobilienfirma Signa auch Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen interessiert.

Adidas hebt nach Rekordquartal erneut Prognose an =

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Adidas hat nach einem Rekordquartal seine Prognose für das laufende Jahr erneut angehoben. Der Umsatz werde um fast 12 Prozent zulegen, das Nettoergebnis etwa 660 Millionen Euro betragen, teilte Adidas am Donnerstag in Herzogenaurach mit. Auch im kommenden Jahr soll die Rekordtour anhalten. Mit der Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen im Rücken wollen die Franken den Umsatz währungsbereinigt um 5 bis 9 Prozent steigern, der Gewinn soll zwischen 10 und 15 Prozent wachsen.

BMW glänzt erneut mit Bestwerten =

München (dpa) - BMW hat auch im dritten Quartal die Rivalen von Audi und Daimler hinter sich gelassen. Ungeachtet aller Krisenangst fuhr der Münchner Autobauer erneut Rekordwerte ein. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern zwischen Juli und September 1,08 Milliarden Euro, wie BMW am Donnerstag mitteilte. Vor einem Jahr waren es noch 874 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 15,9 Milliarden auf gut 16,5 Milliarden Euro. «Wir haben das bislang beste dritte Quartal in der Geschichte des Unternehmens verzeichnet», sagte Konzernchef Norbert Reithofer der Mitteilung zufolge. BMW kam vor allem die weltweit wachsende Nachfrage nach Nobelwagen zugute. In den ersten neun Monaten verdiente BMW bereits mehr Geld als im gesamten Vorjahr.

Verschuldungssituation der Deutschen etwas entspannt =

Düsseldorf (dpa) - Die Verschuldung der Deutschen hat sich in den vergangenen zwölf Monaten leicht entspannt. 9,38 Prozent der Erwachsenen seien zum Stichtag 1. Oktober 2011 überschuldet gewesen - nach 9,5 Prozent ein Jahr zuvor, berichtete die Auskunftei Creditreform am Donnerstag in Düsseldorf. Die Situation habe sich wegen der guten Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung verbessert, dennoch seien 6,41 Millionen Bundesbürger überschuldet. Besorgniserregend sei die Zunahme der Jugend- und der Altersarmut in Deutschland. Bei den Jungen und den Alten habe die Überschuldung entgegen dem Gesamttrend weiter zugenommen.

Dax nach Berg- und Talfahrt weiter im Plus =

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag nach einer Berg- und Talfahrt an seine Gewinne vom Vortag angeknüpft. Rückenwind gab es vor allem von Spekulationen über einen Rücktritt des griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou. Eine überraschende Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank stützte die Kurse am Nachmittag nur zeitweise. Der Dax verteidigte bis zuletzt ein Plus von 1,70 Prozent auf 6067 Punkte. Der Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3773 (Mittwoch: 1,3809) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7261 (0,7242) Euro.

SOCIAL BOOKMARKS