dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Mega-Milliardendeal: Ölkonzern Shell übernimmt Gasförderer BG

London (dpa) - Der britisch-niederländische Energiekonzern Shell will den britischen Gasförderer BG Group übernehmen. 47 Milliarden Pfund (64 Mrd Euro) in bar und in Aktien legt Shell dafür auf den Tisch, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. «Wir gehen davon aus, dass das Geschäft Anfang 2016 perfekt gemacht werden kann», sagte Andrew Gould, Chairman der BG Group. Shell will sich gemeinsam mit dem Partner künftig vor allem auf die Stärken bei Tiefseebohrungen und beim Flüssiggas LNG konzentrieren. Die Ankündigung der Megafusion trieb auf den Aktienmärkten fast die gesamte Branche an. BG-Aktien schnellten um 36 Prozent in die Höhe. Die Aktien von Shell selbst fielen leicht.

China steigt zum größten Markt für Daimler auf - Neues Werk eröffnet

Peking/Stuttgart (dpa) - China hat die USA als größter Einzelmarkt für Daimler überholt. Das Wachstum im Reich der Mitte soll auch in diesem Jahr zweistellig bleiben, wie China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch bei der Eröffnung eines neuen Werkes in Peking sagte. Trotz der schwächeren Konjunktur in China dürfte der Markt für Oberklasse-Autos wieder um mehr als zehn Prozent zulegen. Mit der Eröffnung des neuen Werks sei Peking auf dem besten Wege, der weltweit größte Produktionsstandort von Daimler zu werden, sagte Joint-Venture-Chef Frank Deiß. Bis Ende des Jahres soll die Kapazität auf 250 000 Autos steigen, im Zentralwerk in Sindelfingen sind es 370 000 Autos. In Peking werden die C- und E-Klasse sowie die Geländewagen GLK und GLA produziert.

Rückschlag für deutsche Industrie: Auftragseingang sinkt

Wiesbaden (dpa) - Die deutschen Industriebetriebe haben im Februar einen weiteren Rückschlag beim Ordereingang hinnehmen müssen. Der preisbereinigte Auftragseingang lag saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,9 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Experten hatten einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. Insbesondere das Neugeschäft mit Auslandskunden entwickelte sich schwach: Der Ordereingang aus der Eurozone fiel um 2,1 Prozent niedriger aus als im Januar. Aus dem restlichen Ausland gingen die Aufträge um 1,3 Prozent zurück.

Partnerland Indien will Hannover Messe für neuen Handelsschub nutzen

Hannover (dpa) - Indien wirbt als aktuelles Partnerland auf der weltgrößten Industrieschau Hannover Messe um mehr Vertrauen für Investitionen aus dem Westen. «Wir möchten zeigen, dass unsere Regierung die Fähigkeit besitzt, ein positives Wachstumsklima zu schaffen», sagte der indische Botschafter Vijay Gokhale am Mittwoch bei einer Vorschau auf den Branchentreff in Hannover. «Wir glauben fest daran, dass wir auf unserem Wachstumsweg auch mit Deutschland voranschreiten können», sagte Gokhale. Die Messe wird an diesem Sonntag (12. April) von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet.

Lotsenstreik in Frankreich hält in Deutschland Flugzeuge am Boden

Paris/Frankfurt (dpa) - Der Streik der Fluglotsen in Frankreich hat am Mittwoch auch Reisende in Deutschland getroffen. Verspätungen und Flugausfälle waren die Folge. Allein die Lufthansa musste 16 Flüge vom und zum Flughafen Paris Charles de Gaulle streichen. Betroffen waren nach Angaben eines Sprechers mehr als 1100 Passagiere. Auch am Donnerstag müssen sich Reisende auf Behinderungen einstellen. Die französische Flugaufsicht forderte Fluglinien auf, mit Blick auf den zweiten Streiktag 50 Prozent ihrer geplanten Verbindungen zu streichen. Mit dem Arbeitskampf will die Fluglotsen-Gewerkschaft SNCTA Verhandlungen über Arbeitsbedingungen durchsetzen.

Frankreich sichert sich größeren Einfluss auf Renault

Paris (dpa) - Die französische Regierung baut ihre Stellung beim Autobauer Renault aus. Der bisherige Anteil von 15 Prozent am zweitgrößten französischen Autobauer wird deswegen um gut 4,7 Prozent aufgestockt, wie Finanz- und Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Paris mitteilten. Dafür will der Staat bis zu 1,23 Milliarden Euro bezahlen. Damit will die Regierung nach eigenen Angaben langfristige Interessen des Staates, der Anteilseigner und der Mitarbeiter von Renault sichern.

Spargelsaison eröffnet - Kälte und Sturm drosseln Ertrag

Schwabach/Worth (dpa) - Der erste heimische Spargel ist da. In einigen Bundesländern ist die Saison am Mittwoch eröffnet worden - etwa in Bayern und in Schleswig-Holstein. In der Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern geht's am Freitag offiziell los. Auch andernorts wurden bereits die ersten Stangen gestochen. Wegen des kalten Wetters der vergangenen Wochen und Orkan «Niklas» macht sich das edle Gemüse jedoch noch rar. Auf preiswerten Spargel aus Deutschland müssen die Verbraucher daher noch etwas warten.

Schwache Industrie-Aufträge drücken auf die Börsenstimmung

Frankfurt/Main (dpa) - Enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland haben am Mittwoch die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedämpft. Der Dax stand am Nachmittag 0,31 Prozent tiefer bei 12 086,34 Punkten. Damit hält sich der deutsche Leitindex aber komfortabel über der Marke von 12 000 Punkten, die er nach Ostern wieder zurückerobert hatte. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,16 Prozent am Vortag auf 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,12 Prozent auf 140,78 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,15 Prozent auf 159,12 Punkte vor. Der Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0862 (Dienstag: 1,0847) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9206 (0,9219) Euro.

SOCIAL BOOKMARKS