A 33 bei Schloß Holte-Stukenbrock voll gesperrt


Mehr als drei Stunden mussten Verkehrsteilnehmer auf der A 33 bei Schloß Holte-Stukenbrock Geduld haben. Grund war eine Vollsperrung.

Weil ein LKW auf der A 33 bei Schloß Holte-Stukenbrock auf einer Leitplanke stehen blieb, musste die Strecke in Richtung Brilon voll gesperrt werden. Foto: Eickhoff

Schloß Holte-Stukenbrock (dpa/ei) - Wegen Bergungsarbeiten musste die Autobahn 33 bei Schloß Holte-Stukenbrock am Montag in Richtung Brilon ab 9.30 Uhr voll gesperrt werden. Ein 24 Jahre alter Lkw-Fahrer kam am frühen Morgen gegen 5.35 Uhr zwischen Schloß Holte-Stukenbrock und Stukenbrock-Senne mit seinem Fahrzeug von der Spur ab, kollidierte mit einer Leitplanke und blieb auf dieser stehen, wie die Polizei berichtete. 

Schwierige Bergung

Die stählerne Leitplanke riss den Dieseltank auf, der jedoch fast leer war. Dennoch konnte der Verkehr zunächst nur einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden, LKW konnten diese im ohnehin engen Baustellenbereich teilweise nur im Schritttempo passieren. Ab 9.30 Uhr musste von der Autobahnmeisterei ab Schloß Holte dann sogar eine Vollsperrung eingerichtet werden.

Die Bergung erwies sich schwieriger als zunächst gedacht: Weil genau über der Unfallstelle eine Hochspannungsleitung verläuft, konnte die Zugmaschine nicht mit einem Autokran angehoben werden. Es blieb keine andere Möglichkeit, als mit dem LKW-Abschlepper die Zugmaschine an zwei Stahlseilen zu befestigen und vorsichtig wieder auf die Straße zu ziehen. Zuvor waren schon Teile der Leitplanke demontiert worden, um nicht noch weitere Schäden zu verursachen.

Kilometer langer Stau

Der 24-jährige Fahrer einer Spedition, der sechs Tonnen Wattestäbchen geladen hatte, blieb unverletzt. Der Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Laut der WDR Verkehrslage staute es sich am Montagmittag ab dem Kreuz Bielefeld auf etwa vier Kilometern. Die Polizei riet Autofahrern, eine Umleitung zu nehmen. Die Sperrung wurde um 12.40 Uhr wieder aufgehoben. 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.