20-Jähriger bei Unfall schwer verletzt


Eine verletzte Person und 20.000 Euro Sachschaden - das ist die Bilanz eines Unfalls in Borgolzhausen, der sich in der Nacht zu Samstag ereignet hat.

Eine verletzte Person und 20.000 Euro Sachschaden - das ist die Bilanz eines Unfalls in Borgolzhausen, der sich in der Nacht zu Samstag ereignet hat.

Borgholzhausen-Bahnhof (ei). Das aus diesem Wrack jemand lebend herauskommt, grenzt schon an ein Wunder: Ein 20-Jähriger ist in der Nacht zum Samstag auf der Osnabrücker Straße mit einem Mercedes der B-Klasse frontal vor einen Baum geprallt. Er wurde schwer verletzt, hatte aber dennoch offenbar viele Schutzengel. Denn lebensbedrohliche Verletzungen hatte er nach einer ersten Untersuchung an der Unfallstelle nicht davon getragen.

Hubschrauber sucht mögliche Mitfahrer

Weil zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, das möglicherweise auch ein Beifahrer in dem völlig zerstörten Auto saß, wurde der Polizeihubschrauber „Hummel 6“ angefordert. Die Suche nach Personen im weiteren Umfeld der Unfallstelle blieb aber ergebnislos.

Motorblock herausgerissen

Der junge Mann war nach Polizeiangaben gegen 2.25 Uhr auf der Osnabrücker Straße kommend aus Richtung Halle unterwegs, als er kurz vor der Einmündung Heideweg ausgangs einer leichten Linkskurve mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abkam und ein Begrenzungspfosten überfuhr. Der Borgholzhausener fuhr etliche Meter über die Grünfläche nebend er Fahrbahn, ehe der weiße Mercedes frontal vor einen Baum prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock aus der Verankerung gerissen, der Wagen schleuderte zurück auf die Fahrbahn und blieb dort schwer beschädigt liegen. Trümmerteile verteilten sich im weiten Umfeld.

Fahrer im Straßengraben

Der verletzte Fahrer selbst wurde durch Ersthelfer in einem angrenzenden Straßengraben aufgefunden. Ob er sich selber aus dem Wrack befreien konnte oder aus dem Fahrzeug katapultiert wurde, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. „Als wir hier als Erste eintrafen, kümmerte sich bereits ein Ersthelfer um den Fahrer“, berichtete der stellv. Löschzugführer des Löschzuges Borgholzhausen-Bahnhof Brandoberinspektor Alexander Schlüter als Einsatzleiter an der Unfallstelle. Die Feuerwehrleute hatten auch einen hauptberuflichen Rettungsdienstmitarbeiter mitgebracht, der sich mit seinen Kameraden um den Verletzten kümmerte. Neben dem Löschzug Bahnhof wurde später auch noch der aus der Stadt alarmiert, ferner eilten zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zu der Unfallstelle.

Suche nach Beifahrern ohne Ergebnis

Da nach Eintreffen der ersten Kräfte nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich neben dem Unfallverursacher noch weitere Personen in dem verunfallten Fahrzeug befanden, wurden Suchtrupps der Feuerwehr und zudem ein Polizeihubschrauber zur Absuche des Umfeldes der Unfallstelle eingesetzt. Die intensive Suche blieb ohne Ergebnis. Beim Unfallverursacher wurden durch die Polizeibeamten Anzeichen auf Alkoholkonsum festgestellt, die im Krankenhaus zur Entnahme einer angeordneten Blutprobe bei dem jungen Mann führten. Der schwerverletzte Autofahrer wurde vor Ort notärztlich versorgt und anschließend in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren. Der total beschädigte Wagen wurde für weitere Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache durch die Polizei sichergestellt.

Sachschaden von 20.000 Euro

Der Gesamtsachschaden wird durch die Polizei auf 20.000 Euro geschätzt. Die Unfallstelle musste im Bereich der Unfallstelle, für die Dauer der Unfallaufnahme, bis gegen 6 Uhr voll gesperrt werden. Der junge Mann war dem Vernehmen nach offenbar auf dem Rückweg von einer Party, so dass sich schnell Freunde und Angehörige an der Unfallstelle versammelten. Sie wurden von den Feuerwehrleuten sowie von Notfallseelsorgern betreut. Die Feuerwehrleute unterstützten die Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme sowie der Reinigung der Unfallstelle. Zeugen zum Unfallgeschehen melden sich bitte bei der Polizei Gütersloh unter Tel.-Nr. 05241/ 869-0

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.