Bus kracht in Werther in geparkte Zugmaschine


In Werther ist ein Bus von der Fahrbahn abgekommen. Die Fahrt endete in einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen.

Ein Bus ist am Donnerstagabend in Werther von Straße abgekommen und in diese Zugmaschine gekracht. Foto: Eickhoff

Werther (ei) - Das hätte deutlich schlimmer enden können: Am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr fuhr ein 44-jähriger Busfahrer aus Steinhagen auf eine in Werther an der Borgholzhausener Straße geparkte Zugmaschine und schob den Lkw auf den Bürgersteig. Dort waren zu diesem Zeitpunkt keine Passanten unterwegs. Der Busfahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, der einzige Fahrgast blieb unverletzt.

Zugmaschine wird durch Aufprall gedreht

Nach Angaben der Polizei war der Bus der Linie 62 aus Borgholzhausen kommend in Richtung Großdornberg (Bielefeld) unterwegs. Betrieben wird die Linie durch die Teutoburger Wald Verkehr (TWV, ehemalige Teutoburger Wald Eisenbahn).

Beim Aufprall wurde die Zugmaschine im 90-Grad-Winkel auf den Bürgersteig geschoben, wo sie noch einen Verteilerkasten aus der Verankerung riss. Der Bus blieb mit starken Beschädigungen auf der Straße stehen.

Beamter befreit Fahrer aus misslicher Lage

Der Fahrer konnte seine Kabine aus eigener Kraft nicht verlassen. Ein Polizeibeamter, der wenige Augenblicke nach der Notrufmeldung an der Unfallstelle war, hebelte die in sich verzogene Kabine mit einer Brechstange auf, so dass der Mann den Bus verlassen konnte.

Zuvor waren die Löschzüge Werther und Langenhagen alarmiert worden. Aufgrund der vorgefundenen Lage konnte der Löschzug Langenheide schnell wieder einrücken. Der Fahrer wurde an der Unfallstelle notärztlich behandelt und später in ein Krankenhaus eingeliefert.

Knapp 30 Einsatzkräfte des Löschzuges Werther pumpten aus dem geborstenen Dieseltank den Treibstoff ab und lagerten ihn in Kanistern. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Polizeibeamte sperrten die Landesstraße 785 für rund zweieinhalb Stunden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.