Mehr Weizen auf Flächen im Kreis Gütersloh?



Wenn wegen des Kriegs weniger Weizen aus der Ukraine kommt: Können Gütersloher Landwirte nicht mehr dieses Getreides anbauen?

Seit 17 Jahren ist Heiner Kollmeyer Kreislandwirt: Der Agrar-Ingenieur hat auf seinem Hof am Ufer der Wapel selbst mal Weizen angebaut, was aber aufgrund des sandigen Bodens nicht von Erfolg gekrönt gewesen sei. Gerste (Foto) hingegen sei nicht so anspruchsvoll. Foto: Borgmeier

Kreis Gütersloh (cabo) - Die Ukraine gilt weltweit als ein Hauptlieferant von Brotweizen. Durch den Krieg dort aber droht eine Hungersnot, speziell auf dem afrikanischen Kontinent. Könnte ein im Kreis Gütersloh verstärkter Weizen-Anbau dieser Krise etwas entgegenwirken? Dazu äußert sich…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

79,00 € (ab dem 13. Monat zzt. 7,90 € mtl.)
Mindestlaufzeit 12 Monate
nach 12 Monaten monatlich kündbar
79,00 € für 12 Monate
Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.