Bach, Berio und Beatles sind bei diesem Konzert vereint


Die Reihe Panoramamusik geht in die nächste Runde. Am Sonntag ist das Quintett „Spark“ mit einer ungewöhnlichen Kombination zu Gast. 

Das fünfköpfige Ensemble Spark verbindet Musik aus Barock und Moderne. Foto: Gregor Hohenberg

Gütersloh (gl) - In der Reihe Panoramamusik gastiert am Sonntag, 23. Januar, das Ensemble Spark im Theater. Auf vielfachen Publikumswunsch sei das Quintett in der Besetzung Klavier, Violoncello, Violine und zwei Blockflöten ab 18 Uhr erneut in Gütersloh zu hören, heißt es in der Ankündigung.

Drei Ikonen der westlichen Musik treffen aufeinander

Im aktuellen Programm führe das Ensemble drei Ikonen der westlichen Musik zusammen. Johann Sebastian Bach als Urvater der klassischen Kunstmusik, Luciano Berio als einen der prägendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts und die Beatles als Titanen der Popmusik.

So verschieden diese drei Klangwelten zunächst erscheinen mögen, so eine sie der Geist des Visionären, ein Ausdruck subtiler Sinnlichkeit und das Flair beständiger Neugier. Genau darin liege der Reiz für die Mitglieder von Spark, die es selbst genießen, sich immer wieder neu zu erfinden und zu hinterfragen.

Zwischen Avantgardefarben, Kontrapunkt und Pophits

Virtuos bewege sich das Quintett zwischen Bachschem Kontrapunkt, bekannten Beatles-Hits und Berios Avantgardefarben. Dabei erschlössen sie sich und ihrem Publikum beständig neue Klänge und Szenerien, verbänden Vertrautes mit Ungehörtem. 

In spannenden Sets und innovativen Collagen werde aufgezeigt, dass ein wenig Bach wohl überall sei, etwas Berio auch in den Beatles stecke und umgekehrt – und dass der Spirit von Berio und den Beatles schon bei Bach spürbar gewesen sei.

Hier gibt es Eintrittskarten

Ungeniert und selbstverständlich bediene sich Spark aus sämtlichen Schubladen und sprenge überflüssige Grenzen. Tickets im Internet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.