Bertelsmann verabschiedet 50 Absolventen


Sie haben in schwierigen Zeiten studiert: in der Pandemie. Nun wurde er Abschluss in der Bertelsmann-Zentrale gefeiert.

Abschlussfeier: 50 junge Frauen und Männer haben im Bertelsmann-Konzern ihr duales Studium erfolgreich beendet.

Gütersloh (gl) - Beinahe wieder wie vor der Pandemie mutete die feierliche Atmosphäre an, in der im Corporate Center des Gütersloher Bertelsmann-Konzerns nun insgesamt 50 Absolventen der dualen Studiengänge „Bachelor of Arts – International Management“ und „Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik“ verabschiedet worden sind. So viele Studierende wie noch nie, berichtet Bertelsmann in einer Mitteilung.

Feier in kleiner Runde

Nachdem die Feierlichkeiten in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt noch komplett oder teilweise ausfallen mussten, kamen die ehemaligen Studierenden diesmal wieder ähnlich wie früher, jedoch in kleiner Runde im umgeräumten Betriebsrestaurant zusammen, heißt es. Wirtschafts- und IT-Studierende feierten unter Berücksichtigung bestehender Hygienemaßnahmen am selben Tag zeitlich versetzt.

Personalvorstand Immanuel Hermreck nutzte nach Bertelsmann-Angaben die Gelegenheit, sich von den Absolventen zu verabschieden – oder sie auch gleich wieder willkommen zu heißen: Denn die jungen Frauen und Männer verbleiben alle im Bertelsmann-Konzern. Sie haben in verschiedenen Unternehmensbereichen bereits ihre neue Stelle angetreten. „Durch das duale Studium mit seiner engen Verzahnung von Theorie und Praxis haben Sie einen besonderen Karriereeinstieg durchlaufen und eine besondere Qualifikation erworben“, betonte Hermreck laut Mitteilung. „Damit sind Sie gerüstet, Ihre berufliche Zukunft zu meistern, aber auch dafür, die Zukunft von Bertelsmann mitzuentwickeln. Sie bringen die Expertise und die Ideen mit, um die Welt von morgen zu gestalten. Nutzen Sie Ihre kreative Kraft und haben Sie Spaß an dem, was Sie tun“, gab der Personalvorstand den Absolventen mit auf den Weg.

„Engagement gezeigt“

„Ich freue mich, dass es trotz pandemiebedingter Einschränkungen möglich ist, diesen Lebensabschnitt auf diese Weise zu würdigen“, wandte sich Klaus Röttger, Leiter der Zentralen Ausbildung, an die Absolventen der Studiengänge sowie an die Vertreter der Partnerhochschulen. „Wir feiern dreieinhalb Jahre, in denen Sie viel Zeit investiert und Engagement gezeigt haben. Sie können stolz auf das sein, was Sie erreicht haben, aber auch stolz darauf, wie Sie sich persönlich weiterentwickelt haben.“

Auch Prof. Burghard Hermeier von der Hochschule für Ökonomie und Management in Essen und Prof. Peter Ruckmann von der Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn gratulierten in ihren Ansprachen den jungen Menschen zu ihren Leistungen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.