Björn Neßler verlässt die Diakonie Gütersloh


Die Diakonie Gütersloh ist zuletzt deutlich gewachsen. Das ist auch Verdienst von Vorstand Björn Neßler. Jetzt verlässt er die Einrichtung.

Verabschiedet sich aus Gütersloh: Björn Neßler, der als Vorstand in den vergangenen zwölf Jahren die Geschicke der Diakonie Gütersloh geleitet hat. Foto: Diakonie Gütersloh

Gütersloh (gl) - Die Diakonie Gütersloh steht vor einem Führungswechsel: Nach fast zwölf Jahren an der Spitze des evangelischen Pflege- und Sozialdienstleisters hat sich Vorstand Björn Neßler (45) für neue berufliche Herausforderungen entschieden. Spätestens zum 1. April 2023 wechselt er als Vorstand zu einem neuen diakonischen Arbeitgeber ins Rheinland.

Sein Weggang betrifft auch die Tochtergesellschaft Diakonie-Verband Brackwede, wo Neßler seit 2019 als Geschäftsführer tätig ist, heißt es in einer Mitteilung der Einrichtung.

Finanziell angeschlagene Einrichtung saniert

Pfarrer Frank Schneider, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh, dankt Björn Neßler für seinen Einsatz in den vergangenen Jahren.

2011 gekommen, habe Björn Neßler die damals finanziell angeschlagene Diakonie Gütersloh saniert und zu einem erfolgreichen sowie wirtschaftlich stabilen Pflege- und Sozialdienstleister entwickelt, heißt es in der Mitteilung weiter. Zum 1. Januar 2019 habe sich die Diakonie Gütersloh mit dem Diakonie-Verband Brackwede zusammengeschlossen.

„Entscheidung nicht leichtgefallen“

Waren es 2011 rund 250 Mitarbeitende, beschäftigt der Verbund der zwei Diakonien heute rund 1250 hauptamtliche Mitarbeitende, die meisten davon in der Altenpflege. „Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen“, erklärt Björn Neßler. 

„Es waren zwölf spannende Jahre, mit tollen Menschen. In der Zeit haben wir die Diakonie zu dem entwickelt, was sie heute ist: ein moderner und zukunftsfähiger Dienstleister. Jetzt war es einfach an der Zeit für etwas Neues. Es ist wirklich so: Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die verbleibende Zeit.“

Neuer Vorstand wird gesucht

„Trotz vielfältiger Managementaufgaben hat Björn Neßler stets die Menschen im Blick, denen der Auftrag der Diakonie gilt“, betont Pfarrer Frank Schneider, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh, zu dem die beiden Diakonien gehören. Er ist damit auch deren Vorsitzender des Verwaltungsrates. „Wir wünschen ihm für seine neue Stelle alles Gute und Gottes Segen.“

Nun gelte es, eine passende Nachfolgerin oder einen passenden Nachfolger zu finden. Die Suche laufe bereits. Der neue Vorstand soll spätestens bei Björn Neßlers Ausscheiden vorgestellt werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.