Brücke am Gütersloher Westring wird im Juni nicht fertig



Der Neubau der Brücke am Gütersloher Westring entwickelt sich immer mehr zu einer unendlichen Geschichte.

Die Stahlbetonträger an der Dalke stehen und warten auf die Last, die sie tragen sollen. Zur Erinnerung: Im August 2018 war die alte Brücke gesperrt worden, weil Zweifel an der Standfestigkeit bestanden. Im Winter wurde sie abgerissen. 2019 gab es einen Wettbewerb. Der erste Preis wird jetzt umgesetzt. Foto: Dinkels

Gütersloh (din) - Auch der Termin Mitte Juni für die Brücke am Gütersloher Westring kann nicht gehalten werden. Die Fertigstellung verzögert sich weiter um unbestimmte Zeit. Darüber hat Stadtbaurätin Nina Herrling am Donnerstag hinter verschlossenen Türen die Mitglieder des Mobilitätsausschusses informiert. 

Das bestätigte am Freitag Stadtsprecherin Susanne Zimmermann auf Nachfrage. „Laut aktueller Mitteilung der ausführenden Firma kommt es zu Verzögerungen bei der Fertigstellung der Brücke“, erklärte die Sprecherin, ohne ins Detail zu gehen. „Die näheren Hintergründe und ein neuer Fertigstellungstermin sollen kurzfristig mit allen Beteiligten besprochen werden. Erstes Ziel aller Beteiligten bleibt, die Brücke so schnell wie möglich fertigzustellen“, versicherte Zimmermann. 

Information in nichtöffentlicher Sitzung

Die Mitteilung sei in der bis nach 21 Uhr dauernden, nicht öffentlichen Sitzung erfolgt, „da von der Information auch Vertragsbestandteile betroffen waren“. 

Wie sich der neuerliche Verzug auf die Kosten von zuletzt 4,78 Millionen Euro auswirkt und ob möglicherweise nun doch eine Haftung greift, war am Freitag nicht zu erfahren. 

Eigentlich hätte die Brücke im April nutzbar sein sollen. Im November vorigen Jahres teilten die Planer mit, der Stahlbauer habe die Komplexität des Brückenbauwerks unterschätzt. Zum einen müssten die Brüstungen mit einer Höhe von 1,65 Metern eigens angefertigt werden, weil das kein Standardmaß sei. Zum anderen habe der Stahlbauer aus Stemwede den Aufwand für das Aufbereiten und Runden von rund 80 000 Ecken und Winkeln unterschätzt. Als neuer Termin war der 3. Juni genannt worden. Zwei Wochen später sollte die Brücke begehbar sein. 

 Stahlbaufirma fertigt Einheitsdenkmal

Die Stahlbaufirma fertigt übrigens auch Teile für das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin, das zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2022 eingeweiht werden soll. Nach Informationen dieser Zeitung soll die Firma in Gütersloh deshalb schon einmal nachgefragt haben, ob sie nicht einen Aufschub bekommen könne. 

Auf der Baustelle passierte am Freitag nichts. Gleichwohl waren die Absperrungen zur Seite geräumt. Auch an der Bundesstraße suchten sich ungeduldige Radfahrer ihren Weg. Die Absperrungen waren teils zur Seite geräumt, und immer wieder fuhren Radfahrer an der Baustelle vorbei und warfen neugierige Blicke auf die Träger und die planierten Flächen. Auf einem der Träger prangt eine Jahreszahl: 2022.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.