Deutsch-britischer Weihnachtsgottesdienst in Gütersloh


Der deutsch-britische Weihnachtsgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche ist seit Jahren fester Bestandteil im Terminkalender in Gütersloh.

Laden ein: (v. l.) Wayne Tucker (AGB), Frank Mertens (Deutsch-Britische Gesellschaft), Wiebke Heine (Pfarrerin) und Stefan Morre (AGB).

Gütersloh (gl) - Mit seiner über 50-jährigen Tradition erfreut er sich in jedem Advent großer Beliebtheit: Der deutsch-britische Weihnachtsgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche ist seit Jahren ein fester Bestandteil im Terminkalender der Vorweihnachtszeit in Gütersloh. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr wird er nun am Dienstag, 7. Dezember, ab 19 Uhr feierlich begangen. 

Zweisprachig gesungene Lieder sind das Markenzeichen

Die Veranstalter – die Deutsch-Britische Gesellschaft Gütersloh und die Evangelische Kirchengemeinde Gütersloh – greifen dabei eine Tradition der englischen Kirchen auf. Markenzeichen ist die Kombination aus gemeinsam zweisprachig gesungenen Weihnachtsliedern (Christmas Carols), biblischen Lesungen von Muttersprachlern beider Seiten sowie Instrumentalstücken. In diesem Jahr lesen unter anderem der britische Generalkonsul Rafe Courage aus Düsseldorf, Bürgermeister Norbert Morkes (BfGT) und CDU-Landtagsabgeordneter Raphael Tigges.

„Der deutsch-britische Anglo-German Carol Service hat für Gütersloh eine große Bedeutung und wir freuen uns sehr, ihn auch in diesem Jahr wieder feiern zu können“, sagt Frank Mertens, Vorsitzender der Deutsch-Britischen Gesellschaft. Der Carol Service „Festival of nine lessons and carols“ (Fest der neun Lesungen und Weihnachtslieder) wurde in Großbritannien 1918 zum ersten Mal gefeiert. Eric Milner-White, Dekan des King’s College Cambridge, hatte diese Gottesdienstform als Kaplan der britischen Armee ausgearbeitet. Sein Ansinnen: Die Kirche von England benötige eine fantasievolle Gestaltung der Gottesdienste. Traditionell beginnt der Gottesdienst mit dem Kirchenlied „Once in Royal David’s City“. 

In Gütersloh wird der Gottesdienst seit 1968 gefeiert

In Gütersloh wurde der deutsch-britische Weihnachtsgottesdienst 1968 erstmals gefeiert. Ursprünglich feierten vor allem die britischen Streitkräfte mit ihren Familien den Carol Service. Nach und nach kamen viele weitere Gottesdienstbesucher hinzu, die den britischen Familien verbunden waren oder diese Art von Gottesdiensten in Großbritannien schätzen gelernt hatten. Auch die 1978 geschlossene Städtepartnerschaft zwischen Gütersloh und Broxtowe trug zur Stärkung dieser Tradition bei. 

Musikalisch gestaltet wird der Anglo-German Carol Service unter anderem durch die Gruppe „Anglo-German Brass“ (AGB), dem Chor der Bertelsmann Stiftung sowie Markus Titzeck an der Orgel. Folgende Stücke werden gesungen: „Once in Royal David’s City“, „Stille Nacht“, „Macht hoch die Tür“, „Tochter Zion“, „Hark the herald angels sing“, „O come, all ye faithful“ und „O du Fröhliche“. 

Förderung vom Land

Der Anglo-German Carol Service wird durch das Förderprogramm „Neustart miteinander“ des Lands Nordrhein Westfalen und durch die Förderung durch das Ministerium für Heimat, Bau und Gleichstellung unterstützt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronazahlen kann die Martin-Luther-Kirche allerdings nur begrenzt mit Besuchern gefüllt werden. Erstmals werden daher Einlasskarten für den Carol Service ausgegeben. Erhältlich sind diese bei der Gütersloh Marketing GmbH. Es gilt die 2G-plus-Regel.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.