DJ-Session in Gütersloh zündet erst in der Dämmerung


Insgesamt 18 DJs haben am Freitag und Samstag  auf vier Bühnen in der Gütersloher Innenstadt gespielt. Die Stimmung zündete allerdings erst kurz vor Schluss. 

Schon am Nachmittag mit guter Laune: Bibi (links) und Marina ließen sich die Gelegenheit, mitten in der Stadt zu DJ-Klängen zu tanzen, am Samstag nicht entgehen. Foto: Becker

Gütersloh (rob). Bürgermeister Norbert Morkes (BfGT) sprach am Samstag von einem großen Erfolg. „Die Leute bedanken sich bei mir“, sagte Morkes, als er am Samstagabend kurz vor 20 Uhr über den Berliner Platz spazierte. Und in der Tat: Gerade hatte Morkes das gesagt, drehten sich zwei junge Menschen nach ihm um und adressierten ihr Dankeschön.

Verhaltender Start

Gleich der Freitagabend hatte gut eingeschlagen. Morkes wiederholte seine Aussage, dass er während seiner Zeit als Eventveranstalter lange für ein solches Veranstaltungsformat gekämpft habe. Vor rund 30 Jahren war Morkes der Veranstalter des letzten City-Treffs, einer Großveranstaltung, die dem jüngsten DJ-Event allerdings hinsichtlich der Größenordnung meilenweit voraus war. Am frühen Samstagabend war der Berliner Platz zunächst nur mit rund 200 Menschen gefüllt. Später wurden es deutlich mehr. Tanzten vor der Bühne bei Tageslicht nur einige wenige, gab es dort später kaum ein Durchkommen.

Familienfest

„Es ist ein Familienfest“, sagte Morkes. „Hier tanzen Jung und Alt.“ Am Nachmittag hatte der Bürgermeister bei einem Termin mit der Industrie- und Handelskammer Besucher durch die Stadt geführt. „Die waren alle begeistert, sogar Rainer Schorcht“, sagte Morkes. Die Veranstaltung des Kultursommers helfe auch der Gastronomie. 

Zeitgleich Veranstaltungen in Rietberg und Batenhorst

Tatsächlich waren die Biergärten und Cafés insbesondere am Dreiecksplatz, am Kolbeplatz und vor der Stadthalle sehr gut frequentiert – bereits am Nachmittag. Ob das mit dem DJ-Event in Verbindung gebracht werden darf, oder eine Folge des guten Wetters war, sei dahingestellt. Getränke- und Verzehrstände gab es an den Eventbereichen nicht. Kontrollen in Bezug auf Corona waren ebenfalls nicht zu sehen. Anders als in Rietberg und Batenhorst, wo zeitgleich DJ-Sessions an der Schützenhalle und im Gartenschaupark stattfanden in abgegrenzten Bereichen und mit Kartenvorverkauf. In Gütersloh waren die Plätze frei zugänglich.

Party auch vor dem Rathaus

Zurückhaltend wirkte die Stimmung zwischen 19 und 20 Uhr, immerhin drei Stunden nach der Eröffnung der Session, auch vor dem Rathaus. Dort legte gegen 19 Uhr DJ Nils Stockmeyer auf. Am späten Abend bis zum Ende der Veranstaltung war auch der Platz vor dem Rathaus mehr als gut gefüllt mit Jugendlichen, die die Freiluftparty genossen.

Laue Sommernacht

Erst mit Einbruch der Dunkelheit standen die Lichteffekte im Einklang mit der Musik und lieferten den Tanzenden ein besonderes Erlebnis an diesem Sommerabend, bei dem das Thermometer lange um die 20 Grad pendelte.

Auftakt 

Die nicht unerheblichen Kosten für die Veranstaltung sah der Bürgermeister da bereits als gerechtfertigt an. Als Re-Start der Kultur nach der Pandemie wurde die kreisweite Veranstaltung vom Land gefördert. Ob die nahezu zeitgleich ausgerichteten DJ-Events in Batenhorst und im Gartenschaupark in Rietberg Sinn ergaben? Dass der Start am Nachmittag so verhalten ablief, könnte auch an dieser Konkurrenz gelegen haben. Viele der jungen Besucher gaben auch an, erst kurz vor Beginn von der Veranstaltung erfahren zu haben. Norbert Morkes will den Auftakt nutzen für die Zukunft: „Wir wollen darauf hinarbeiten, dass es eine dauerhafte Veranstaltung wird.“

Wapelbeats

Ob die Zeit der DJ-Session dann in den Abend verschoben werden kann und dafür länger dauert – vielleicht bis Mitternacht, wird sich zeigen. Vielleicht wäre auch eine besondere Aktion zur Eröffnung sinnvoll, wie beim bekannten Holi-Festivals im Wapelbad. Dort geht übrigens am kommenden Samstag und Sonntag die Reihe Wapelbeats in eine Neuauflage. 1500 Tickets sind in den Vorverkauf gegangen. Ab 16 Uhr legt dort das Berliner Tech-House-Duo „Format:B“ auf.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.