Einzelhandelstour durch die Gütersloher Innenstadt


Die Industrie- und Handelkammer will den Innenstädten helfen, attraktiver zu werden. Heimat shoppen heißt das Aktionsprogramm.

Gemeinsamer Einsatz, um die Innenstadt attraktiver zu machen: die Teilnehmer der Aktion Heimat shoppen (vorn v. l.) IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden, Rainer Schorcht, Vorsitzender des Gütersloher Einzelhandels, und Bürgermeister Norbert Morkes mit weiteren Vertretern unter anderem des Gütersloher Einzelhandels und der Gastronomie. Foto: Eickhoff

Gütersloh (ei) - Die Handelstreibenden in der Innenstadt zu unterstützen und auch der Bevölkerung die vielen Vorteile durch eine abwechslungsreiche und florierende Innenstadt aufzuzeigen, dafür hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld die Aktion „Heimat shoppen“ zusammen mit Gastronomen und Dienstleistern ins Leben gerufen. Am Samstagmorgen trafen sich die Beteiligten am Gütersloher Rathaus, um bei einem sogenannten „Walk and Talk“ verschiedene Händler aufzusuchen. Die durften ihre Probleme formulieren. Gemeinsam soll nach Lösungsansätzen gesucht werden. Bürgermeister Norbert Morkes, IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden und der Vorsitzende des Gütersloher Einzelhandels Rainer Schorcht stellten zunächst die Aktion vor. 

Attraktive Angebote

Morkes verdeutlichte, ihm sei es vor allem wichtig, die Innenstadt für junge Leute attraktiver zu machen. Dazu gehöre auch das am Wochenende durchgeführte Electronic-Festival. So würden Menschen in die Stadt gelockt und könnten sich beispielsweise auf dem Nachhauseweg in den Schaufenstern über das Warenangebot informieren. Schorcht machte klar, dass die Gastronomie von einer hohen Frequentierung profitieren würde, wenn sich Kunden des Einzelhandels nach einem Bummel durch die Geschäfte anschließend noch mit Kaffee und Kuchen belohnen und erholen wollten. 

Stärken in den Blick rücken 

Ulrike Meyer, Geschäftsführerin des Schuhhauses Potthoff, berichtete über ihre Visionen und Erfahrungen zum Thema Erlebniseinkauf. Im Beisein der stellvertretenden Landrätin Dr. Christine Disselkamp Jörg Beyer, Handelsreferent beim Handelsverband Ostwestfalen-Lippe und Horst Goldbeck vom Interessenverband Mittlere Berliner Straße wurden auch die Stärken und das Engagement der verschiedenen Branchen vorgestellt. 

Stadtfest fehlt

Ferner berichtete Markus Finke vom gleichnamigen Modehaus über die vielfältigen Aktivitäten der Handelstreibenden für die Innenstadt und verschwieg auch nicht, dass beispielsweise ein fest etabliertes Stadtfest als Publikumsmagnet sehr fehlen würde. 

Einzelhandel ist auch beliebter Arbeitgeber 

Bei Klingenthal erläuterte Johannes Westerheider mit einer Auszubildenden, wie wichtig ein starker Handel auch für die Mitarbeitenden sei. Nur unter guten Voraussetzungen sei es möglich, auch Ausbildungs- und Arbeitsplätze bereitzustellen. Im benachbarten Bankerys folgte dann ein Austausch mit Andreas Kerkhoff, dem Gütersloher Kreisvorsitzenden des Hotel- und Gaststättenverbandes, über Synergieeffekte von Einzelhandel und Gastronomie.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.