Gütersloh wird Ende Oktober zur Lesestadt


Rund 30 Lesungen und Aktionen wie ein DIY-Markt im gesamten Stadtgebiet locken vom 28. Oktober bis zum 6. November. 

Foto: Gaby Gerster

Gütersloh (gl) - Bereits zum vierten Mal wird Gütersloh zur Lesestadt. Vom 28. Oktober bis zum 6. November erwartet die Zuschauer eine Mischung aus rund 30 Lesungen und Aktionen im gesamten Stadtgebiet. Vorab ein kurzer Überblick:

Freitag, 28. Oktober

Margot Unbescheid liest ab 18 Uhr im Wilhelm-Florin-Haus aus „Alzheimer – Das Erste-Hilfe-Buch“. Ab 19 Uhr können Zuhörer Ariane Fedeler mit „Farbenmeer“ in der Aula des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums lauschen. Ebenfalls ab 19 Uhr wird es französisch: Im Parkhotel Gütersloh stellt Annette Fabiani „Die Champagnerflüsterin vor“.

Samstag, 29. Oktober

Ab 11 Uhr können Zuhörer ab fünf Jahren bei einer Lesung mit Malaktion in der Stadtbibliothek die polnische Sprache entdecken. Kinder ab vier Jahren können dann ab 14 Uhr dort der kleinen Hexe Mimosell helfen, die verzweifelt ihren Hut sucht. Peter Prange erwartet seine Gäste ab 18.30 Uhr in der Apostelkirche mit dem „Der Traumpalast“.

Sonntag, 30. Oktober

„Monsieur Jammet und der Traum vom Grand Hotel“ nennt sich der Roman, aus dem Ines Thorn ab 16 Uhr im Parkhotel vorliest. Ab 17 Uhr gibt es Gruselgeschichten für Kinder mit Sabine Lipan auf der Rasenfläche an der Weberei. Wieso Grace Austin Menschen hasst und Homophobie als schwul bezeichnet, erklärt sie ab 18 Uhr im Green’s Pub.

Montag, 31. Oktober

Um die Abenteuer und Tücken des eigenen Gartens geht es ab 19 Uhr mit Meike Winnemuth im Ellinadiko.

Dienstag, 1. November

Ab 17 Uhr kommt Jason Dark alias Helmut Rellergerd für einen Live-Talk mit Ermittler John Sinclair (verkörpert von Dietmar Wunder) ins Filmwerk. Moderiert wird der Abend von Comedian Hennes Bender. Auch Hennes Bender kommt in die Stadt.

Bettina Tietjen hat ihre Tagebücher wiedergefunden und setzt sich ab 20 Uhr im Bambi mit ihnen auseinander. Ebenfalls ab 20 Uhr liest Vincent Kliesch im TeamEscape aus „Der Klang des Bösen“.

Mittwoch, 2. November

Ab 18 Uhr treffen die Zuhörer im Bankery auf Pierrot Raschdorff und „Schwarz. Rot. Wir.“ Susanne Fröhlich mag es modisch und erwartet ihre Gäste zur Lesung aus „Heimvorteil“ ab 20 Uhr bei Klingenthal.

Donnerstag, 3. November

Liv Schneider aus Verl stellt ab 19 Uhr im Kids&Coffee ihr Debüt „Morgens Mummy – Abends Bunny“ vor. Ab 19.30 Uhr liest Christoph Kuckelkorn in der Skylobby aus „Der Tod ist dein letzter großer Termin“.

Freitag, 4. November

Richard Brox stellt ab 19 Uhr im Begegnungszentrum der Gütersloher Diakonie seine Biografie eines Obdachlosen vor. „Trauma. Wenn sie sich erinnert, wird sie zur Mörderin“, heißt der Thriller aus dem Angélique Mundt ab 19 Uhr im Ringhotel Appelbaum liest. Dinge, die die Welt nicht braucht – etwa Männer, Muskeln und Margarine – stellt Stefanie Schröder ab 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek vor.

Samstag, 5. November

Ukrainisch kennenlernen können Kinder ab sechs Jahren ab 11 Uhr in der Stadtbibliothek. Psychologe Rüdiger Maas spricht ab 19 Uhr im Ringhotel Appelbaum über die „Generation lebensunfähig“. Die Reporter Oliver Köhler und Thorsten Knape lesen ab 19.30 Uhr im Autohaus Hentze aus „Tatort OWL“ und Jens Baumeister stellt ab 20 Uhr das interaktive Buch „Exit“ bei Wolpertinger vor.

Sonntag, 6. November

Thilo verzaubert die Kinder mit Madame Kunterbunt ab 13 Uhr im Portalino-Kinderclub. Ab 18 Uhr geht es bei Wilhelm Gerhards im Wilhelm-Florin-Haus um „Wbz 2 - Eine erdachte Zukunft“ und das blaue Sofa, ein Forum für Autorinnen und Autoren, präsentiert ab 19.30 Uhr Pinar Atalay mit „Schwimmen muss man selbst“ im Theater. 

Stöbern können Besucher übrigens von 13 bis 18 Uhr beim „DIY-Markt“ auf dem Berliner Platz.

Karten und weitere Informationen gibt es online

Die Lesestadt wird organisiert von Gütersloh Marketing mit Unterstützung von Bertelsmann, Territory und weiteren Partnern. Das ausführliche Programm sowie die Kartenverkaufsstellen finden Interessierte im Internet:

www.lesestadt-guetersloh.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.