Gütersloher Palliativvereine stellen Programme vor


Der Gütersloher Hospiz- und Palliativverein und die Palliativ-Akademie haben ihr Programm erstellt. Die Kursusmöglichkeiten sind vielfältig.

Koordinatorin Silke Schadwell, Akademieleitung Mareike Neumayer und Koordinatorin Evelyn Dahlke (v. l.) mit den Programmheften.

Gütersloh (gl) - Der Hospiz- und Palliativverein Gütersloh und die Hospiz- und Palliativ-Akademie Gütersloh stellen ihre neuen Jahresprogramme vor. 

Fast wieder normale Form

Neustart, Wandel, Wechsel und Veränderung, das sind die Begriffe, die die Leserinnen und Leser durch das neue Jahresprogramm des Hospiz- und Palliativvereins Gütersloh begleiten, heißt es in einer Mitteilung. Neue Räumlichkeiten, neue Formate und neue Mitarbeiter prägen das Programmheft, aber auch Freude über wieder stattfindende Präsenzveranstaltungen. „Es tut einfach gut, wieder Menschen zu treffen. Wir sind sehr glücklich darüber, dass im nächsten Jahr der Treff um 8, Hospizkurse, Hospizfilmtage, Death-Café, Trauerangebote und Patientenverfügungsberatungen in fast normaler Form wieder stattfinden können“, betont Koordinatorin Silke Schadwell. 

Volles Programm

„Unser Programmheft ist voll mit interessanten Veranstaltungen zu hospizlichen, spirituellen und ethischen Themen“, ergänzt Koordinatorin Evelyn Dahlke. „Es sind interessante Angebote für interessierte Bürgerinnen und Bürger dabei und auch Angebote speziell für ehrenamtliche Mitarbeiter unseres Vereins“, beschreibt Evelyn Dahlke die Zielgruppen des Jahresprogrammhefts. 

Schwerpunkt Demenz kommt hinzu

Aufbruchsstimmung herrscht auch im Weiterbildungsprogramm der Hospiz- und Palliativ-Akademie, symbolisiert durch ein Schiff in voller Fahrt auf dem Titel des frischgedruckten Programmhefts. „Neben altbewährten Angeboten wie dem Hospizkurs, Seminaren zur Patientenverfügung oder Hospizarbeit und Demenz wenden wir uns in 2022 einem weiteren Schwerpunkt zu, den wir in der Hospiz- und Palliativarbeit noch mehr in den Fokus rücken möchten: Menschen mit Behinderung. Für sie und alle, die an ihrer Seite sind, starten wir mit neuen Kursangeboten“, berichtet Akademieleitung Mareike Neumayer.

Es betrifft uns alle

Das umfangreiche Weiterbildungsangebot der Akademie richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hospizarbeit aller Berufsgruppen, Mitarbeiter aus Medizin und Pflege sowie Menschen, die im Alltag für andere da sind. „Für so manchen Kurs braucht es aber auch keinerlei bisherigen Bezug zur Hospizarbeit. Die Endlichkeit betrifft uns alle, und so können sich in Seminaren wie einem Kondolenztraining oder einem kurzen Letzte Hilfe Kurs alle Interessierten damit auseinandersetzen“, so Neumayer. 

Themen in die Öffentlichkeit bringen

„Nachdem nun schon so lange die Pandemie das Leben dominiert hat, ist es ganz besonders wichtig, dass wir unsere Themen Sterben, Tod und Trauer wieder ins Gespräch und ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen“, sind sich die drei verantwortlichen Koordinatorinnen einig, heißt es in der Mitteilung. Abgeholt werden können die Jahresprogrammhefte ab sofort beim Hospiz- und Palliativverein Gütersloh an der Hochstraße 19 in Gütersloh. Die Bürozeiten sind montags und mittwochs von 8 bis 13 Uhr sowie dienstags von 12 bis 16 Uhr oder nach einer vorherigen Absprache unter 05241/7089022. Auch als Download sind die Hefte hier erhältlich unter  Für die Kurse selbst ist eine Anmeldung über das Onlineformular unter dieser Adresse möglich.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.