Obduktion beweist Tötung des Patienten



Gütersloh (dpa) - Ein 84 Jahre alter Demenzpatient hat in einer Psychiatrie in Gütersloh seinen Bettnachbarn erstickt. Inzwischen habe eine Obduktion bewiesen, dass der 84-Jährige das Opfer getötet habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Die Tat war am Freitag geschehen.

Die Obduktion hat bewiesen, dass der LWL-Patient getötet worden.

 Der demente und psychisch-kranke Mann soll dem Zimmerkollegen Mund und Nase mit den Händen zugehalten haben. Der Stationsarzt der psychiatrischen Klinik hatte den Toten in dessen Bett gefunden. Der Täter bleibt wegen seiner Krankheit weiterhin in der Klinik. Er werde jedoch künftig allein untergebracht, ergänzte ein Sprecher des Landschaftverbandes Westfalen-Lippe. Der Verband ist Betreiber des Krankenhauses.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.