Gütersloher Rat vertagt Sanierungspläne fürs ESG



Alle Varianten für die Sanierung des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums liegen auf dem Tisch. Der Gütersloher Stadtrat hat sich trotzdem mehr Zeit ausbedungen.

Das ESG muss weiter auf ein Votum der Stadt für eine Sanierungsvariante warten. Foto: Dinkels

Gütersloh (din) - Der Stadtrat hat am Freitag ein Votum zu den Sanierungsvarianten für das Evangelisch Stiftische Gymnasium (ESG) vertagt. Die Fraktionen wollen mehr Informationen und Zeit. Die Entscheidung trifft letztlich das Kuratorium des ESG. Die Stadt soll eine Empfehlung aussprechen.

Der Kuratoriumsvorsitzende Fritz Husemann äußerte in der Sitzung sein Unverständnis über den Aufschub. Seit 2013 beschäftige man sich mit der Sanierung. „Es irritiert mich, dass der Posaunist auf dem Türmchen an Heiligabend im Vordergrund steht und nicht die Schüler darunter“, sagte Husemann zur Diskussion über den Altbau. Eigentlich sei eine Verschiebung „etwas Grausames“. Wenn nämlich zum Beispiel ein Stein aus der Fassade falle und einen Hund erschlage. Er habe große Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass die Diskussion jetzt nochmal weitergehe, sagte Husemann.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.