Straßenlaternen leuchten in Gütersloh erstmal weiter 


Um Strom zu sparen, sollte in Gütersloh von Samstagnacht an die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet werden. Daraus wird erstmal nichts.  

Aus technischen Gründen bleibt die Straßenbeleuchtung nachts erstmal an. Foto: dpa

Gütersloh (gl) - Die für den Starttermin 1. Oktober angekündigte stundenweise Abschaltung der nächtlichen Straßenbeleuchtung in Gütersloh verschiebt sich um einige Tage. Die Verzögerung hat nach Angaben der Stadtverwaltung technische Gründe.  

„Die umfangreichen technischen Arbeiten, die sicherstellen werden, dass die rund 45 Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) im gesamten Stadtgebiet durchgehend beleuchtet bleiben, während die Beleuchtung entlang der Straßen für vier Stunden ausgeschaltet wird, sind noch nicht abgeschlossen“, teilt die städtische Sprecherin Annette Blumenstein mit. 

Wie die Stadt Gütersloh in der vergangenen Woche mitgeteilt hat, wird die Straßenbeleuchtung von montags bis donnerstags in der Zeit von 0 bis 4 Uhr sowie freitags bis sonntags in der Zeit von 2 bis 6 Uhr aus Gründen der Stromersparnis ausgeschaltet. Ausgenommen davon sind der Bahnhofsvorplatz und der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB), hier bleibt das Licht an. Ebenso bleiben die Fußgängerüberwege beleuchtet.

Wann die Straßenbeleuchtung nachts zum ersten Mal abgeschaltet wird, dazu macht die Stadtverwaltung keine Angaben. 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.