Weinmarkt-Premiere im Ortsteil Kattenstroth


Der Schützenverein Kattenstroth und der Kattenstrother Karnevalsclub (KKC) wollen mit einem Weinmarkt in Kattenstroth wieder Leben in den Ortsteil bringen.

Laden auf den Festplatz ein: Dirk Altemeier (zweiter Vorsitzender des KKC), Nils Nachtigäller (Vorsitzender des Schützenvereins Kattenstroth), Ina Seidel (KKC-Präsidentin) und Frank Bollkämper (zweiter Vorsitzender des Schützenvereins). Foto: Dünhölter

Gütersloh (jed) -  KKC-Präsidentin Ina Seidel und ihr Pendant Nils Nachtigäller als Vorsitzender des Schützenvereins erklären, es sei das erste Weinfest in Kattenstroth. In den Händen halten die beiden zwei Weingläser, in denen der extra für diesen Zweck abgefüllte „Kattenstrother Vereinswein“ prickelt. 

Veranstaltung auf dem Schützenplatz

Kredenzt wird der Tropfen zusammen mit Speisen und Musik am Freitag und Samstag, 3. und 4. September, auf dem Kattenstrother Schützenplatz zwischen Südring und Bertelsweg. Dass Karnevalsclub und Schützenverein mit ihren Gästen zu feiern verstehen, ist in der Vergangenheit oft genug unter Beweis gestellt worden. Wie die Vorstände betonen, „sind zum Weinfest nicht nur Kattenstrother, sondern alle Gütersloher und Weinliebhaber eingeladen“.

Stadt als Partner im Boot

Die Idee zum Neustart im Ortsteil sei nach einem Gespräch mit Bürgermeister Norbert Morkes gefallen, berichten Seidel und Nachtigäller. Deshalb sei auch das Kulturamt der Stadt als Partner mit an Bord. Aufbau und Abbau der Stände übernehmen Freiwillige aus beiden Vereinen. Ebenso die Gastronomie-Jobs in den Getränke- und Verpflegungszelten. Insgesamt 70 Aktive werden im Einsatz sein. Serviert werden außer verschiedenen Weinen Winzerplatten, Garnelen, Flammkuchen, Käseplatten sowie Überraschungen.

3-G-Regel für den Zutritt zum Gelände 

„Es geht darum Musik zu hören, Leute zu treffen, ein bisschen zu Quatschen, einfach wieder Spaß am Leben zu haben“, erklärt Nils Nachtigäller. Der musikalische Teil wird am Freitag (geöffnet von 18 bis 23 Uhr) vom GTown Rock Orchestra bestritten. Am Samstag (geöffnet von 16 Uhr bis 23 Uhr) spielen die Burning Guitars. Die Veranstalter haben ein genehmigtes Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeitet. Das Festgelände ist eingezäunt. Ein Sicherheitsdienst am Eingang kontrolliert die Nachweise für die 3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Maximal 1000 Besucher dürfen sich gleichzeitig auf dem Festgelände aufhalten. Am Eingang werden deshalb zu Kontrollzwecken Armbänder verteilt.

Wiederholung nicht ausgeschlossen

Auf eine Anmeldung verzichten die Veranstalter. Stattdessen gilt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, sagt Frank Bollkämper, zweiter Vorsitzender des Schützenvereins. Bislang seien die Reaktionen auf das angekündigte Weinfest gut, berichtet er. Sollte die erste Ausgabe des Kattenstrother Weinmarkts ein Erfolg werden, können die Veranstalter sich schon heute vorstellen, im kommenden Jahr eine Wiederholung folgen zu lassen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.