Westring-Brücke in Gütersloh wird erst 2023 fertiggestellt



Der Bau der Westring-Brücke entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte. Wegen eines Baufehlers wird sie erst im kommenden Jahr freigegeben.

An der neuen Westring-Brücke verzögern sich erneut die Bauarbeiten. Foto: Bornhorst

Gütersloh (mdel). Erneut verzögert sich die Fertigstellung der neuen Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Westring. Wie Tiefbauamtsleiter Alfons Buske am Abend im Mobilitätsausschuss erläuterte, ist ein „kleiner Baufehler aufgetreten, der eine Kettenreaktion ausgelöst hat.“

„Das ist ärgerlich“ 

Eigentlich hatte die Stadt die Fertigstellung der Brücke bis zum Jahresende angestrebt. Dieser Zeitpunkt ist nun nicht mehr zu halten. „Das ist ärgerlich, aber leider nicht zu ändern“, sagte Buske.

Nach Angaben des Tiefbauamtsleiters lief bis zum 22. November alles nach Plan. An diesem Tag sollten an der Brücke die Lager vergossen werden. Das Problem: Die Lagerplatten lagen nicht zu 100 Prozent horizontal, was zu einem späteren Zeitpunkt zu Schäden hätte führen können. Die Lagerplatten müssen nun hydraulisch leicht angehoben und in die Horizontale gebracht werden. 

Vom Wetter abhängig

Durch diesen Baufehler verzögert sich laut Buske auch die Fertigstellung der Rampen. Wann die Brücke im neuen Jahr für den Fußgänger- und Radverkehr freigegeben werden kann, hängt vom Wetter ab. Nach Angaben des Tiefbauamtsleiters muss es für die Restarbeiten mindestens zehn Grad warm sein.

CDU-Fraktionschef Heiner Kollmeyer äußerte im Ausschuss die Sorge, dass auf die Stadt ein zusätzlicher finanzieller Aufwand zukommen könnte. Hier gab die Beigeordnete Nina Herrling Entwarnung: „Es werden für die Stadt keine zusätzlichen Kosten entstehen.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.