„Winterreise“ und „Die schöne Müllerin“ in Gütersloh


Der Inhalt der Konzerte Nummer drei und vier der Reihe Forum Lied steht fest. Geplant sind sie für Februar und Mai.

Setzt auf Sicherheit und plant die ersten beiden Konzerte am 19. und 20. Februar im Theatersaal: Professor Peter Kreutz.

Gütersloh (gl) - Gute Nachrichten für Freunde des Kunstlieds: Die Reihe Forum Lied bringt in den Programmen seiner zweiten Saisonhälfte gleich beide großen Liedzyklen von Franz Schubert zur Aufführung. Am Wochenende 19. (17 Uhr) und 20. Februar (11.30 Uhr) steht die „Winterreise“ auf dem Programm, am 14. (17 Uhr) und 15. Mai (11.30 Uhr) „Die schöne Müllerin“.

Ein Werk für Bariton, das andere für Tenöre

Wilhelm Müller sei der Dichter der Werke, mit denen sich jeder Liedsänger und jeder Liedpianist auseinandersetzen müsse, heißt es in der Ankündigung. Werde „Die schöne Müllerin“ rein statistisch überwiegend von Tenören gesungen, so gehöre die „Winterreise“ seit langer Zeit den Baritonen. 

Auch im Forum Lied werde „Die schöne Müllerin“ von einem Tenor gesungen. Kieran Carrel müsse man in Gütersloh kaum mehr vorstellen, schreibt Professor Peter Kreutz, Künstlerischer Leiter der Konzertreihe, in der Ankündigung. Die Freude, den Tenor für zwei weitere Konzerte gewonnen zu haben, sei groß.

Zur „Winterreise“ geht es in den Theatersaal

Im Mai sollten Konzerte auf der Studiobühne, der vertrauten Spielstätte der Liedreihe, wieder möglich sein, heißt es weiter. Die „Winterreise“ werde dagegen im Theatersaal zu hören sein. Allein schon, um Künstlern und Konzertbesuchern ein gutes Gefühl im Angesicht der Corona-Lage zu verschaffen, schreibt Peter Kreutz. 

Maximilian Lika werde das als Gipfelwerk der Liedliteratur bezeichnete Werk singen. Er war wiederholt als Solist in Konzerten des Musikvereins und des Bachchors in Gütersloh zu hören. Mit dem Liederzyklus sei er regelrecht aufgewachsen – sein Vater Peter Lika gehöre zu den führenden Baritonen unserer Zeit. Am Flügel sitzt bei beiden Konzerten Peter Kreutz.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.