Zwei Verletzte bei Unfall auf A2 in Gütersloh


Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 2 in Gütersloh sind am Dienstag gegen 12.40 Uhr zwei Menschen verletzt worden.

Nicht mehr fahrbereit war dieser Opel nach einem Unfall auf der A 2 am Dienstagmittag. Der 24-jährige Fahrer und seine Begleiterin wurden verletzt. Foto: Eickhoff

Gütersloh (ei) - Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der 24-jährige Fahrer eines Opels aus Lemgo gegen 12.40 Uhr vermutlich die Geschwindigkeit eines vor ihm fahrenden Wohnmobils aus Wegberg auf der linken Fahrbahn unterschätzt. 

Trotz Vollbremsung aufgefahren

Um einen Auffahrunfall zu vermeiden, leitete er eine Vollbremsung ein. Dennoch touchierte der Corsa die hintere linke Ecke des Wagens und schleuderte in die Mittelleitplanke. Dabei wurde das linke Vorderrad aus der Verankerung gerissen. 

Durch die Wucht des Aufpralls wurden der Opelfahrer und seine Begleiterin verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Gütersloher Krankenhaus. Die 57-jährige Fahrerin des Wohnmobils und ihr Beifahrer blieben unverletzt. 

„Rettungsgasse war wieder eine Katastrophe“

Außer der Feuerwehr waren ein Rettungswagen aus Verl sowie das Notarzteinsatzfahrzeug aus Gütersloh alarmiert worden. „Die Rettungsgasse war wieder eine Katastrophe“, berichtete ein Feuerwehrmann von der Anfahrt zur Unfallstelle. Mit dem großen Rüstwagen hatten die Helfer Mühe, zum Unfallort zu gelangen. Zweimal musste der Gruppenführer sogar aussteigen, um eine Weiterfahrt zu ermöglichen. 

Unfallwagen werden abgeschleppt

Nach einer kurzen Vollsperrung zum Absichern der Unfallstelle blieben der linke und mittlere Fahrstreifen in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Die beiden Unfallwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr staute sich schließlich auf einer Länge von bis zu neun Kilometern, die Reisezeit verzögerte sich für die Verkehrsteilnehmer um rund 20 Minuten. Kurz nach 15 Uhr waren alle Hindernisse beseitigt, der Stau löste sich schnell auf.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.