Feuerwehr rückt zum Harsewinkeler Schrottplatz aus



Ein Brand auf einem Harsewinkeler Schrottplatz hat die Feuerwehr am frühen Mittwochmorgen auf Trab gehalten.

Einsatzkräfte der Feuerwehrlöschzüge Harsewinkel und Greffen haben am frühen Mittwochmorgen über viele Stunden einen Brand auf einer Schrotthalde in Harsewinkel gelöscht.

Harsewinkel (gg). Ein größerer Brand auf dem Hof eines Metall- und Schrott-Entsorgungsunternehmens an der Dr.-Brenner-Straße in Harsewinkel hat am frühen Mittwochmorgen gegen 0.40 Uhr mehr als 50 Einsatzkräfte der Feuerwehrlöschzüge Harsewinkel und Greffen bis in die Morgenstunden beschäftigt. 

Brandursache noch nicht geklärt

Erst gegen 7.45 Uhr konnten die Löscharbeiten abgeschlossen werden. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist bislang noch nicht ermittelt. Aus ungeklärter Ursache war ein rund zehn Quadratmeter großer und fast acht Meter hoher Metallschrottstapel in Brand geraten. 

Weil aber nach ersten Einschätzungen der Einsatzkräfte schnell deutlich wurde, dass sich der Brandherd tief im Inneren der Anhäufung befand, musste der Stapel – zusätzlich zu den Löscharbeiten – auch auseinandergezogen werden. 

Baggerfahrer ziehen verschmolzenen Schrott auseinander

Gleich zwei Baggerfahrer zogen den teilweise noch brennenden und verschmolzenen Schrott auseinander, während etliche ehrenamtliche Feuerwehrleute das Feuer gleich von mehreren Seiten und über etliche Stunden löschten. 

Zudem bauten Einsatzkräfte des Löschzugs Greffen eine sogenannte Riegelstellung auf. Mit dieser Taktik wurde eine Ausbreitung und ein damit verbundenes Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Halle verhindert. Damit über die lange Zeit der Brandbekämpfung die Löschwasserzufuhr gewährleistet war, wurden Hydranten an der Dr.-Brenner-Straße angezapft.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.