Harsewinkeler Hallenbad schließt, um Energie zu sparen


Um Energie einzusparen, schließt in der nächsten Woche das Hallenbad. Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide erklärt die Entscheidung.

Um Energie einzusparen, ist das Hallenbad ab Montag geschlossen. Ab Montag hat nur noch das Freibad geöffnet. Symbolfoto: Pixabay

Harsewinkel (gl/jau) - Um Energie einzusparen, schließt die Stadt Harsewinkel in der nächsten Woche das Hallenbad. Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide: „Wir müssen bereits jetzt so viel Energie einsparen, dass im nächsten Winter die Energievorräte ausreichen für die Daseinsvorsorge, die privaten Haushalte und für die Wirtschaftsunternehmen. Deshalb hatte die Betriebsleitung des Bäderbetriebs beschlossen, das Freibad erst in dieser Woche zu öffnen, um wärmere Temperaturen abzuwarten. Des Weiteren haben wir darauf verzichtet, das Beckenwasser mit der Gasheizung zu erwärmen.“ 

Wassertemperatur im Freibad aktuell bei 22 Grad

Aktuell beträgt die Wassertemperatur durch Solarabsorber-Anlage, Abwärme der beiden Blockheizkraftwerke und die Sonneneinstrahlung 22 Grad. Für die Frühschwimmer hatte das Hallenbad in dieser Woche morgens bis 8 Uhr geöffnet. Ab Montag, 16. Mai, ist das Hallenbad geschlossen. 

„Damit können wir den Stromverbrauch unter anderem für die Wasseraufbereitung und die Lüftungsanlage einsparen. Die beiden Blockheizkraftwerke sollen nur so viel Strom für drei Schulen, Sporthallen, Rathäuser, Schwedenhäuser und andere Gebäude produzieren, wie nötig, weil die Blockheizkraftwerke mit Gas betrieben werden“, so die Bürgermeisterin.

Schul- und Vereinsschwimmen nun auch im Freibad

Darüber hinaus könne nach Schließung des Hallenbads die Abwärme der Blockheizkraftwerke vollständig für die Aufwärmung des Wassers im Freibad eingesetzt werden, „so dass hoffentlich durchgängig erträgliche Wassertemperaturen gewährleistet werden können“. 

Das Schulschwimmen, die Schwimmkurse, das Vereinsschwimmen und die Aquakurse müssen ab Montag, 16. Mai, im Freibad stattfinden. Reinhard Strotjohann und René Tesche werden Termine mit den Beteiligten abstimmen. Weil auch die Attraktionen wie Strömungskanal, Fontänen und Wasserpilz mit Strom betrieben werden, werden die Schwimmmeister die Angebote bedarfsgerecht steuern. „Der Bedarf dürfte an Sonnentagen am höchsten sein, so dass wir dann den Strom der Photovoltaikanlagen nutzen können und hoffentlich kaum Einschränkungen spürbar sein werden“, so Amsbeck-Dopheide. 

Die Freibad-Zeiten ab Montag, 16. Mai

Die Freibad-Zeiten: montags von 8 bis 20 Uhr, dienstags bis freitags von 6 bis 20 Uhr, samstags von 7 bis 19 Uhr und sonntags von 8 bis 19 Uhr.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.